Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Charakteristische Architektur erhalten
Dresden Lokales Charakteristische Architektur erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 11.06.2016
So sah die Villa in der Berggartenstraße/Ecke Oehmestraße aus.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden.

 „Wir wollen den Charakter von Striesen und Blasewitz erhalten“, sagt Thomas Löser, Sprecher für Stadtentwicklung und Bau der Grünen-Stadtratsfraktion. Das gehe nur, wenn die charakteristische Architektur in diesen Stadtteilen nicht durch austauschbare Neubauten ersetzt werde. „Es gab viele Jahre den Trend, markante und gut erhaltene Gebäude abzureißen und dafür gesichtslose Würfelhäuser zu errichten“, so der Grüne.

Rechtlich sei das kein Problem gewesen, denn die Denkmalschutzsatzung gelte nur für denkmalgeschützte Gebäude. Was aber ist mit stadtteilprägenden Bauwerken, die keine ausgewiesenen Denkmale sind? „Wir brauchen eine Erhaltungs- und Gestaltungssatzung für Striesen und Blasewitz, in der solche Fragen geregelt sind“, gibt Löser die Antwort. Der Stadtrat hat im Januar die Verwaltung beauftragt, eine Erhaltungssatzung für Blasewitz/Striesen Nordost und eine Gestaltungssatzung für Striesen/Blasewitz zu erarbeiten. „Dafür hat sich die Grünen-Fraktion starkgemacht“, so Löser, „die Verwaltung erarbeitet jetzt auf unsere Initiative hin die Satzungen.“

Darin soll geregelt werden, welche Gebäude in den Stadtteilen schützenswert sind und wie der Abriss weiterer Villen verhindert werden kann. „Ich kenne aktuell sechs Gebäude, die zum Abriss vorgesehen sind.“ Er strebe politisch an, dass für den Erhalt dieser Bauwerke gekämpft wird, erklärt Löser. Eine Erhaltungssatzung sei dabei hilfreich.

Dort, wo neu gebaut wird, müsse auf hohe städtebauliche Qualität geachtet werden. „Wir haben einen Anspruch für dieses Gebiet“, so der Baupolitiker, der durchaus Vorteile für die Investoren sieht. „Die Stadtviertel haben Vorzüge, von denen Bauherren profitieren. Es sind gefragte Gebiete, weil sie über eine unverwechselbare Struktur verfügen.“ Diese gelte es zu bewahren.

„Wir wollen einen Diskussionsprozess eröffnen“, kündigt Löser an. Am Dienstag, 14. Juni, laden die Grünen um 19 Uhr in das Grüne Büro in der Schlüterstraße 7 zur ersten Debatte ein. Es diskutieren Andrea Steinhof vom Stadtplanungsamt, Stadtplaner Daniel Woite, Grünen-Stadträtin Kerstin Harzendorf und Baupolitiker Löser.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Politologe Steffen Kailitz darf wieder behaupten, dass die NPD „rassistisch motivierte Staatsverbrechen“ plane. Die rechtsradikale Partei zog am Freitag vor dem Landgericht Dresden ihren bereits stattgegebenen Antrag auf Einstweilige Verfügung zurück, drohte aber sofort eine Klage in der Hauptsache an.

10.06.2016
Lokales Enge Zusammenarbeit zwischen Internisten und Chirurgen - Uniklinik Dresden erweitert Gefäßambulanz

Das Universitätsklinikum „Carl Gustav Carus“ in Dresden hat seine Gefäßambulanz, die sich im Haus 9 befindet, erweitert. Jetzt stehen zwei zusätzliche, mit moderner Technik u.a. für die Diagnostik ausgestattete Räume für die Untersuchung von Patienten zur Verfügung. Neu ist zudem, dass neben den internistischen Gefäßmedizinern nun auch Gefäßchirurgen vor Ort sind.

10.06.2016
Lokales Der Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert zur Zukunft der Bürgergespräche - „Ich werde den Dialog fortsetzen“

Zu sechs Bürgergesprächen haben Superintendent Christian Behr und Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) in die Kreuzkirche eingeladen. In der Sommerpause wollen beide überlegen, wie es weitergehen soll. Dirk Hilbert will den Dialog fortsetzen.

10.06.2016
Anzeige