Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Campusparty Dresden 2012: Mehr als 10.000 Besucher feiern bis tief in die Nacht
Dresden Lokales Campusparty Dresden 2012: Mehr als 10.000 Besucher feiern bis tief in die Nacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 09.09.2015
Von Stephan Lohse
Quelle: Stephan Lohse

Und dass die Dresdner so „exzellent“ feiern können, wie es sich Bürgermeister Detlef Sittel (CDU) zum traditionellen Fassbieranstich gewünscht hatte, das bewiesen sie ausdauernd. Zunächst wurde mit Bands wie „Glasperlenspiel“, den „Emil Bulls“ und den „Woods of Birnam“ gerockt. Als heimliche Stars des Abends entpuppten sich dabei „GusGus“ aus Island, die mit ihrer Performance die Wiese zum Beben brachten. Aura Dione sorgte danach mit ihren Hits wie „I will love you Monday“ für den krönenden Abschluss auf der Hauptbühne.

Doch damit war lange nicht Schluss: Vor allem im Hörsaalzentrum und der dahinter liegenden Freifläche konnte mit zahlreichen DJs bis tief in die Nacht gefeiert werden. Und natürlich fehlte auch Mambo Kurt nicht. Auf seiner eigenen kleinen Bühne vor dem Hörsaalzentrum zeigte er zum bereits neunten Mal, was sich aus einer Heimorgel so alles rausholen lässt.

[image:phpwIOvIb20120621014635.jpg]Mit dem Wetter hatten die Macher in diesem Jahr Glück. Obwohl der Himmel von Beginn an grau war, gab es nur zu den Emil Bulls eine kurze Dusche von oben. Danach blieb es bis auf vereinzelte Tropfen trocken. Erst in der Nacht begann es noch einmal zu regnen. Die Dresdner konnten in aller Ruhe feiern und von allein ins Schwitzen kommen.

Stephan Lohse

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fraunhofer-Forscher aus Dresden und Freiburg haben gemeinsam ein neuartiges Brennstoffzellen-Mobil entwickelt, das mit Wasserstoff angetrieben wird und zeigen soll, wie ein umweltfreundlicher Großstadtverkehr der Zukunft aussehen könnte.

09.09.2015

Diese imposanten Geschöpfe sieht nur, wer nach oben schaut: Fünf Faultiere hangeln sich den lieben langen Tag im Zoo kopfüber an Seilen durch ihre Gehege - das Pärchen Marlies und Daniel gut erkennbar auf seiner Anlage im Prof.-Brandes-Haus, drei weitere Artgenossen namens Oskar, Ramon und Amy hinter den Kulissen und also nur sichtbar für die Tierpfleger.

09.09.2015

Eine der größten Ruinen Dresdens, das ehemalige Schokopack-Hochhaus an der Breitscheidstraße in Reick, wird in absehbarer Zeit nicht verschwinden. Denn wie die DNN vom Eigentümer des ab 1957 errichteten Gebäudes erfuhren, gibt es eine handfeste Auseinandersetzung mit dem Stadtplanungsamt über die künftige Nutzung des Hauses.

09.09.2015