Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales CDU schlägt Helmut-Kohl-Platz im Zentrum Dresdens vor
Dresden Lokales CDU schlägt Helmut-Kohl-Platz im Zentrum Dresdens vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 21.06.2017
„Wir könnten uns dabei beispielsweise den Platz vor dem wiedereröffneten Kulturpalast vorstellen, der künftig den Namen Kohls tragen könnte“, erklärte der CDU-Kreisvorsitzende Christian Hartmann. Quelle: Jürgen-M. Schulter
Anzeige
Dresden

Der Kreisausschuss der CDU, das höchste Gremium des CDU-Kreisverbandes, hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, einen bedeutenden Platz im Zentrum von Dresden nach dem am vergangenen Freitag verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Kohl zu benennen. „Wir könnten uns dabei beispielsweise den Platz vor dem wiedereröffneten Kulturpalast vorstellen, der künftig den Namen Kohls tragen könnte“, erklärte der CDU-Kreisvorsitzende Christian Hartmann.

Helmut Kohl sei nicht nur der „Kanzler der Einheit“ und Ehrenbürger Europas“, sondern er habe auch zu Dresden eine ganz besondere Verbundenheit, begründete Hartmann den Vorschlag. In Dresden habe Kohl am 19. Dezember 1989 versprochen, die Deutsche Einheit zu vollenden, wenn es die geschichtliche Stunde zulasse. „Er hat Wort gehalten. Wir alle verdanken Helmut Kohl sehr viel. Das gilt vor allem für unsere Stadt, die nach 1990 wieder aufblühte und heute zu den schönsten Deutschlands gehört.“

Es stünde Dresden gut an, Helmut Kohls Wirken für Europa und seine Verdienste um die Deutsche Einheit zu würdigen, erklärte der CDU-Kreisvorsitzende. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden hatte bereits vorgeschlagen, Helmut Kohl postum die Ehrenbürgerwürde zu verleihen.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) hatte angekündigt, sich mit der für Erinnerungskultur zuständigen Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Die Linke) zu beraten, in welcher Art und Weise Dresden Helmut Kohl gedenken wird. Die Ehrenbürgerschaft sei postum nicht möglich und sinnvoll. Auch ein Wettrennen um die erste Platz- oder Straßenbenennung werde die Verwaltung nicht mitmachen.

„Die Pietät gebietet es, weder ein Windhunderennen zu etwaigen Ehrungen zu veranstalten noch mit unausgegorenen Vorschlägen an die Öffentlichkeit zu gehen“, erklärte André Schollbach, Vorsitzender der Stadtratsfraktion Die Linke. CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser widerspricht: „Am Ende der Überlegungen muss eine würdevolle Ehrung von Helmut Kohl in sichtbarer Form im Zentrum der Stadt stehen.“ Einige Kommunalpolitiker, die sich jetzt zu der Thematik äußern, sollten sich daran erinnern, dass sie nur deshalb in Dresden seien, weil es Helmut Kohl gegeben habe, kritisierte Donhauser.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Mitmach- und Forschungsveranstaltung - Elbschwimmstaffel vereint Sport und Wissenschaft

Mit einer Elbschwimmstaffel wollen Sportler und Wissenschaftler auf den größten Lebensraum des Planeten aufmerksam machen und ein Verständnis für die Zusammenhänge nachhaltiger Nutzung und dem effektiven Schutz der Meere und Ozeane fördern. Zweiter Etappenstopp der Staffel ist in Dresden.

21.06.2017

Robbie Williams im Stadion, die Pet Shop Boys und Sting am Elbufer, Tom Jones in der Jungen Garde – die Open Air-Saison lockt in Dresden mit zahlreichen Weltstars, doch fast keines der Konzerte ist bisher ausverkauft. Auch den Auftritt von Depeche Mode sahen mit knapp 30.000 Menschen weniger als erwartet.

21.06.2017

Berlin war es 1988, Weimar 1999 und Essen mit dem Ruhrgebiet im Jahr 2010: Im Jahr 2025 darf Deutschland - neben Slowenien - wieder eine Kulturhauptstadt für Europa benennen. Einige Städte haben sich bereits ins Spiel gebracht, darunter auch Dresden. Die Entscheidung fällt erst 2020.

17.03.2018
Anzeige