Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales CDU-Stadtratsfraktion will Bettensteuer in Dresden abschaffen
Dresden Lokales CDU-Stadtratsfraktion will Bettensteuer in Dresden abschaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:16 01.03.2018
Hotelgäste sollen ab 2019 keine Beherbergungssteuer mehr zahlen, fordert die CDU.  Quelle: Archiv
Dresden

V 1531/17 kam ohne Vorwarnung auf den Tisch. Eigentlich sollte über technische Details bei der Beherbergungssteuer diskutiert werden. Doch dann beantragte Steffen Kaden, wirtschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, dass die Stadt ab 1. Januar 2019 auf die Erhebung der Abgabe für Touristen verzichtet. Der Antrag scheiterte im Ausschuss für Wirtschaftsförderung denkbar knapp mit sieben gegen sieben Stimmen.

„Wir wollen die Beherbergungssteuer nicht haben. Deshalb ist unser Antragt nur konsequent“, erklärte Kaden. Die Grünen hatten vergangene Woche eine Senkung der Steuer um 25 Prozent ins Gespräch gebracht (DNN berichteten). „Wir wollen aber nicht nur etwas an der Bemessung ändern, wir wollen die Steuer abschaffen“, so der Christdemokrat. Da die Einnahmen aus der Beherbergungssteuer im Doppelhaushalt 2017/2018 eingeplant seien, solle dies zum 1. Januar 2019 geschehen.

Die Beherbergungssteuer trage nicht zur Stärkung des Tourismus bei, begründete Kaden die Haltung der CDU. „Es wird nichts für das Image von Dresden getan. Das Geld versickert im Haushalt.“ Die Ergebnisse der Beherbergungssteuer seien deutlich sichtbar: Im preissensiblen Segment der Busreisen würden die Veranstalter Hotels außerhalb von Dresden für ihre Kunden buchen. „Wir unterstützen das Gastgewerbe vor den Toren Dresdens“, findet Kaden und verweist auch auf die enorme Bürokratie, die für die Dresdner Beherbergungsbetriebe mit der Steuer verbunden sei. „Sie müssen das Geld für die Stadt kassieren und haben dafür Kosten, die ihnen nicht erstattet werden.“

Das Argument, die Beherbergungssteuer habe eine Erhöhung der Grundsteuer verhindert, könne er nicht nachvollziehen, so Kaden. Mit der Grundsteuer würden kommunale Vorhaben finanziert. „Es erschließt sich mir nicht, was Touristen mit kommunalen Vorhaben zu tun haben. Die Gäste unserer Stadt zahlen ja Abgaben wie Umsatzsteuer oder Mehrwertsteuer, wenn sie in unserer Stadt Geld ausgeben. Warum sie extra eine Abgabe für das Übernachten bezahlen müssen, lässt sich nicht logisch herleiten.“

André Schollbach, Vorsitzender der Fraktion Die Linke, hält den Vorstoß der CDU für eine Provokation. „Die Abschaffung der Beherbergungssteuer wäre finanzpolitischer Harakiri“, erklärte Schollbach, „ich kann da nur den früheren CDU-Finanzbürgermeister Hartmut Vorjohann zitieren, der die Szenarien aufgezeigt hat, wenn es dazu kommen würde. Dann müsste die Grundsteuer erhöht werden.“ Die Landesdirektion Sachsen habe in ihrem Schreiben zum Haushalt 2017/2018 die Stadt gemahnt, die Einnahmen im Auge zu behalten. „Da wäre es geradezu fahrlässig, wenn wir auf die Beherbergungssteuer verzichten würden.“

Schollbach glaubt nicht, dass die Abgabe Touristen von einem Dresden-Besuch fernhält. Die Zimmerpreise in der Landeshauptstadt seien deutlich niedriger als in Berlin, Hamburg oder München. „Auch mit der Steuer können die Gäste hier sehr günstig übernachten. Sie zahlen einen Beitrag dafür, dass sie die tolle Infrastruktur dieser Stadt nutzen können.“

Den Vorstoß der Grünen habe er mit Interesse zur Kenntnis genommen, so Schollbach. „Das ist eine Initiative unseres Kooperationspartners. Auf die Deckungsvorschläge bin ich sehr gespannt“, erklärte der Linke-Fraktionsvorsitzende.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verwaltung hatte die Mittel für den Christopher Street Day gehörig eingedampft und das mit objektiven Kriterien begründet. Der Kulturausschuss hat jetzt 1000 Euro von anderen Großveranstaltungen abgezweigt und an dem Festival zugeschrieben.

29.03.2017
Lokales Fünft- bis Zwölftklässler veranstalten Programm - Hans-Erlwein-Gymnasium veranstaltet Frühlingsgala

Zur traditionsreichen Frühlingsgala lädt das Hans-Erlwein-Gymnasium am Freitag, 31. März in die Aula der Schule, Eibenstocker Straße 30. Schüler der fünften bis zwölften Klassen werden dem Publikum verschiedene Programmpunkte aus den Bereichen Gesang, Theater, Tanz oder Akrobatik darbieten.

28.03.2017

Was tun bei brennenden Schmerzen nach Operationen, Verletzungen und Durchblutungsstörungen? Dieser Frage geht ein Patientenvortrag am Städtischen Klinikum Dresden auf den Grund. Er findet am 1. April um 10 Uhr statt.

28.03.2017