Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bundestagswahl: Briefwahl in Dresden startet am Dienstag
Dresden Lokales Bundestagswahl: Briefwahl in Dresden startet am Dienstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 21.08.2017
Wer will, kann in Dresden bereits ab Dienstag seine Stimmen für die Bundestagswahl abgeben.  Quelle: ZB
Dresden

 Wer will, kann in Dresden bereits ab Dienstag seine Stimmen für die Bundestagswahl abgeben. Wie die Stadtverwaltung mitteilte, beginnt dann zusammen mit dem Versand der Wahlbenachrichtigungen auch die Briefwahl. Die kann online oder schriftlich über die Wahlbenachrichtigung beantragt werden.

Wer will, kann auch vor Ort im Dresdner Briefwahlbüro auf der Theaterstraße 13 wählen gehen. Das geht allerdings erst ab dem 28. August. Dann ist das Briefwahlbüro montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Mitzubringen sind die Wahlbenachrichtigung und der Personalausweis.

Für Rückfragen hat die Stadt ein Bürgertelefon unter der Nummer (03 51) 4 88 11 20 geschaltet.

Von sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Andere Lebensplanung heißt schlicht und einfach: Ich höre mit 63 Jahren auf“, sagt Reinhard Richter, Geschäftsführer des Stadtkonzerns Technische Werke Dresden (TWD), der Stadtwerke Drewag und des Energieverbundes Dresden sowie Vorstand der Enso. Im Januar habe er Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) informiert.

21.08.2017

Drei Tage lang haben sich die Dresdner selbst gefeiert. Von Freitagnachmittag bis zum Sonntagabend verwandelte sich die Altstadt in ein riesiges Partyareal mit neun Bühnen und jeder Menge Drumherum. Wir haben nachgeschaut, was richtig gut lief, und wo die Veranstalter noch Arbeit vor sich haben.

21.08.2017

Das Verwaltungsgericht Dresden wird mit einer Flut an Klagen von Asylbewerbern regelrecht überschwemmt. Von 5050 Klagen in diesem Jahr betreffen 2800 die Asylproblematik, von 950 Eilanträgen kommen 663 von Asylbewerbern. Diese Zahlen nannte jetzt Gerichtssprecher Robert Bendner auf Anfrage der DNN.

21.08.2017