Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bund richtet Juniorprofessur für Geschichte an TU Dresden ein
Dresden Lokales Bund richtet Juniorprofessur für Geschichte an TU Dresden ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 10.10.2017
An der Technischen Universität Dresden (TUD) wird ab dem Wintersemester 2017/18 die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Deutschen im östlichen Europa erstmals erforscht und gelehrt. Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

An der Technischen Universität Dresden (TUD) wird ab dem Wintersemester 2017/18 die Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Deutschen im östlichen Europa erstmals erforscht und gelehrt. Dazu richtet Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) nach Angaben vom Dienstag eine Juniorprofessur ein.

„Die reiche Kultur und die lange Geschichte der Deutschen in diesem Raum sind Teil unserer Identität“, erklärte Grütters in einer Mitteilung. Eine europäische Erinnerungskultur im Sinne einer gemeinsamen Auseinandersetzung mit der Vergangenheit sei Voraussetzung für Versöhnung und Verständigung.

In Dresden stehen vor allem die Beziehungen zu Nachbarn in Ost-, Ostmittel- und Südosteuropa im Mittelpunkt. Auf die Juniorprofessur wird der Historiker Tim Buchen berufen, der an der Universität im schottischen Edinburgh lehrt. Die zunächst auf drei Jahre befristete Stelle kann bei positiver Begutachtung auf sechs Jahre verlängert werden.

Im Zuge des Förderprogramms der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien beschäftigen sich bereits Nachwuchshistoriker an den Universitäten Tübingen und Osnabrück sowie der TU Berlin mit dem Thema.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Elbe Flugzeugwerke Dresden haben den Prototypen ihres umgebauten Airbus A330-300 in die Luft geschickt. Weitere Flugtests sollen noch in diesem Jahr die Zulassung für den zum Frachter umgerüsteten Airbus bringen.

10.10.2017

Ein Spinnenbagger hat begonnen, den 200 Meter großen Schornstein auf dem Drewag-Gelände in Reick abzureißen. Die Maschine wird das zweihöchste Bauwerk Dresdens nach und nach abtragen. Dabei werden die rund 4000 Tonnen Beton der Außenhülle durch den Bagger zerstückelt. Sie fallen nach innen in den Schornstein-Schlot.

10.10.2017

Es scheint, als würde er an den Wolken kratzen – doch hier hangelt sich schlicht Glas- und Gebäudereiniger Andreas Reimann in 27 Metern Höhe übers Dach des Dresdner „World Trade Centers“, damit Gäste wieder einen klaren Blick in den Himmel genießen können.

10.10.2017
Anzeige