Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bund gibt sechs Millionen Euro für Dresdner Residenzschloss
Dresden Lokales Bund gibt sechs Millionen Euro für Dresdner Residenzschloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 08.08.2017
Das Dresdner Residenzschloss Quelle: SKD
Anzeige
Dresden

Für die weitere Rekonstruktion des Dresdner Residenzschlosses stellt der Bund in diesem Jahr sechs Millionen Euro zur Verfügung. Eine entsprechende Finanzierungsvereinbarung sei am Dienstag unterzeichnet worden, teilte das Finanzministerium in Dresden mit. Das Geld solle für den Ausbau des Turmzimmers und zweier Säle genutzt werden.

Die 1945 zerstörte Residenz sächsischer Kurfürsten und Könige aus dem 16. Jahrhundert wird zu einem Museumszentrum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ausgebaut. Bis Ende 2016 seien bereits rund 316 Millionen Euro in den Wiederaufbau des Schlosses investiert worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Schmuckvasen aus dem Großen Garten in Dresden werden in den kommenden Monaten umfangreich saniert. Am Dienstag begannen Arbeiter der Firma Vogt Naturstein und Denkmalpflege damit, die einen Meter hohen Sandsteinelemente von den Dächern der sogenannten Kavaliershäuser rund um das Palais abzunehmen.

08.08.2017
Lokales Stadtratsbeschluss zu Trachenberge - Dresdner CDU empört über Verkehrsbetriebe

„Das ist ein Affront gegen einen gültigen Stadtratsbeschluss“, ärgert sich CDU-Stadtrat Veit Böhm. Auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung und Bau teilte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain mit, dass die DVB die Einrichtung einer Pilotlinie oberhalb der Maxim-Gorki-Straße in Trachenberge rundherum ablehnen.

08.08.2017

Radikale Forderung: Die Initiative StadbilDD will, dass das Hochhaus am Pirnaischen Platz abgerissen wird. Es sei Zeit für eine zeitgemäße städtebauliche Lösung, meint die Initiative und nimmt Widerspruch von Vertretern der „Ostmoderne“ billigend in Kauf.

08.08.2017
Anzeige