Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bürgerwerkstatt zum Königsufer / Neustädter Markt am heutigen Donnerstag
Dresden Lokales Bürgerwerkstatt zum Königsufer / Neustädter Markt am heutigen Donnerstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 09.11.2017
Vorschläge der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) für die Bebauung des Königsufers in Dresden.   Quelle: GHND e.V./Arte4D
Dresden

 Die Bürgerwerkstatt zum „Königsufer – Neustädter Markt“ findet heute um 17 Uhr wie geplant in der Dreikönigskirche statt – mit einer Einschränkung: Die zwei Dresdner Bürger, die in der Wettbewerbsjury mitarbeiten, werden noch nicht ausgelost. Grund ist der Stadtratsbeschluss vom vergangenen Donnerstag, wonach Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) dem Stadtrat die Aufgabe für den städtebaulichen Wettbewerb und die Besetzung der Jury zur Beschlussfassung vorlegen soll.

Mehr zum Thema

Dresden sucht Ideen für das Königsufer

Misstrauen bremst Wettbewerb zum Königsufer

Neumarkt-Wächter fordern Offenlegung der Jury-Mitglieder für Wettbewerb zum Königsufer

Thomas Löser, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat, kritisierte die CDU und die Linken, auf deren gemeinsame Initiative das Wettbewerbsverfahren im Stadtrat beschlossen werden muss. „Die Stadtverwaltung wird die erste vorbereitende Jurysitzung am 30. November absagen. Damit entsteht der Stadt nicht nur unmittelbarer materieller Schaden, sondern auch ein erheblicher Imageschaden“, so Löser. Das gesamte Verfahren werde um rund drei Monate verzögert.

„Linke und CDU haben der Stadt einen Bärendienst erwiesen“, konstatiert der Grüne. Das Verfahren zum Königsufer und Neustädter Markt sei vorbildlich aufgestellt und sehe eine dreifache Bürgerbeteiligung vor. „Eine Beteiligung vor der Beteiligung zu fordern ist schlicht unredlich und hat nun zur Folge, dass das gesamte Verfahren terminlich zerschossen wird“, erklärte Löser.

Tilo Wirtz, Baupolitiker der Linken, reagierte prompt und wies die Vorwürfe zurück. „Wir haben den Stadtrat im Zuge der Ungereimtheiten vom Runden Tisch am 30. September in den Stadtrat getragen.“ Es sei bemerkenswert, welche Pflöcke die Verwaltung schon vor der Bürgerwerkstatt im Hintergrund eingeschlagen habe. „Bürgerbeteiligung heißt für uns, dass die Bürgerschaft Einfluss auf die Dinge hat und nicht nur von der Verwaltung im Sinne einer Mitmachfalle mitgenommen wird“, erklärte Wirtz.

Königsufer und Neustädter Markt – auf diesen exponierten Flächen ist noch eine städtebauliche Entwicklung möglich. Über das Wie sollen sich Architekten Gedanken machen. Die Bürger dürfen aber ein gehöriges Wörtchen bei der Gestaltung mitreden.

Die Freiflächen am Neustädter Markt und am Königsufer sollen städtebaulich entwickelt werden.. Geplant ist dafür ein zweistufiger Ideenwettbewerb internationaler Architektenbüros. Alle eingereichten Entwürfe sollen öffentlich ausgestellt und auch von Bürgern bewertet werden. Die Verwaltung hatte im Vorfeld versprochen, ein hohes Maß an Transparenz zu gewährleisten. Bei der Bürgerwerkstatt können die Teilnehmer ihre Ideen und Anregungen den Planungsteams der Verwaltung mitteilen.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Neue Formen und Farben für das Bauvorhaben „Hafen 01“ in unmittelbarer Nähe zum Neustädter Hafen. Das Stadtplanungsamt und der Bauträger Max Wiessner GmbH haben einen Fassadenwettbewerb zur Verbesserung der Neubauten in Fragen Gestaltung und Wirkung im Stadtraum ins Leben gerufen.

09.11.2017

Die Staatsoperette Dresden soll Ende Februar wieder über Bühne und Technik verfügen können. Bis zum 11. Januar sollen abgespeckte Vorstellungen auf der Vorbühne stattfinden. Danach könnte auch ein Zirkuszelt in Frage kommen.

09.11.2017

540 Schüler besetzten den Hörsaal 3 der TU Dresden als Zuhörer der Vorlesung „Warum gibt es am Südpol so viel Eis?“. Doktor Martin Horwath, Professor für planetare Geodäsie und sein wissenschaftlichen Mitarbeiter Doktor Mirko Scheinert faszinierten die Kinder mit ihren Erfahrungsberichten am kältesten Ort der Welt.

09.11.2017