Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bürgerversammlung soll Ideen für alten Operettenstandort in Dresden bündeln
Dresden Lokales Bürgerversammlung soll Ideen für alten Operettenstandort in Dresden bündeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 23.02.2017
Was aus der alten Spielstätte der Staatsoperette wird, ist völlig offen.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Was wird nach dem Umzug der Staatsoperette aus dem alten Standort? Diese Frage stellen sich nicht nur viele Leubener, sondern auch die dortigen Ortsbeiräte Marina Brandt und Rainer Kempe (Die Linke). Um Bewegung in die Sache zu bringen, wollen sie nun die Anwohner mit ins Boot holen und im Rahmen einer Bürgerversammlung Ideen und Anregungen sammeln.

Klar ist im Moment: Was aus dem Gebäude an der Pirnaer Landstraße wird, ist völlig offen. Es herrscht ein Schwebezustand. „Es hängt in der Luft und es zieht sich. Das ist auch für das Haus nicht gut, es verfällt ja bloß“, sagt Brandt. Klar ist aber auch: Durch den Wegzug der Operette ist in Leuben eine Lücke entstanden. „Hier war das eigentliche Ortsteilzentrum, der kulturelle Mittelpunkt, zentraler Umsteigeplatz mit vielen Passanten, ein belebter Platz also mit viel Substanz“, erklärt Kempe. Wie diese Lücke gefüllt werden kann, sei deshalb die Kernfrage.

Dazu kursieren in der Stadt verschiedene Ideen. Möglich etwa ist die kommunale Nutzung für einen Gymnasiumsneubau. „Ein Schulstandort im Dresdner Osten wird händeringend gesucht. Zu einem lebendigen Zentrum trägt diese Option aber nicht gerade bei“, findet Kempe. Ob das Areal überhaupt als Schulstandort taugt, wird gegenwärtig in den Ausschüssen geprüft. Das Gebäude könnte aber auch an einen privaten Käufer veräußert werden, Nutzung offen. Auch ein Abriss des Hauses stünde dann im Raum. Die favorisierte Variante der Leubener Ortsbeiräte sieht aber eine zweifache Nutzung des Areals vor: Das Frontgebäude bleibt als Restaurant und Veranstaltungsraum erhalten, im hinteren Teil entstehen Wohneinheiten – möglicherweise entwickelt von der neuen Woba.

Egal, ob kommunale Lösung oder ein Verkauf: Wichtig ist Marina Brandt und Rainer Kempe, dass sich die Bürger mit ihren Vorstellungen einbringen können. Dass die Operette ihre Spielstätte in das Kulturkraftwerk verlegt hat, findet bei den Ortsbeiräten indes keinerlei Kritik. „Es ist ein Zugewinn für Dresden. Das sehen auch die Leubener so, aber sie wollen dabei nicht verlieren“, sagt Kempe.

Die Bürgerversammlung findet am 1. März ab 18 Uhr im Festsaal der Cultus gGmbH, Altleuben 10, statt. Alle Anwohner und Interessierten sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. „Dass hier nicht alle Ideen in voller Reife entstehen werden, ist klar. Jede Anregung muss finanziell und auf ihre Machbarkeit geprüft werden. Aber wir wollen endlich Bewegung reinbringen“, so Kempe.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schneeschmelze sorgt in Dresden aktuell für den höchsten Elbpegel seit Januar 2015. Am Donnerstagmittag wurden an der Augustusbrücke 3,64 Meter gemessen, Tendenz steigend.

23.02.2017

Die fünfte Jahreszeit steht wieder vor der Tür. Doch um närrisch zu feiern, muss man nicht bis in die Karnevalshochburgen Köln, Mainz oder Düsseldorf fahren. In Dresden gibt es rund um das kommende Faschingswochenende zahlreiche entsprechende Veranstaltung – vom Ball übers Konzert bis zum traditionellen Umzug.

24.02.2017
Lokales Waldschlößchenbrücke immer besser angenommen - Verkehrszählung in Dresden: Spitzenreiter ist Flügelwegbrücke

Über die Flügelwegbrücke rollen die meisten Fahrzeuge. Das hat die Stadtverwaltung bei einer Verkehrszählung im September 2016 ermittelt. Obwohl die Albertbrücke wieder freigegeben war, ist auch die Verkehrsbelastung der Waldschlößchenbrücke deutlich gestiegen.

23.02.2017
Anzeige