Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bürgerpreis der Zeitungen an Dresdnerin Elisabeth Ehninger verliehen
Dresden Lokales Bürgerpreis der Zeitungen an Dresdnerin Elisabeth Ehninger verliehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 19.02.2016
Bundesinnenminister Thomas de Maizière, Elisabeth Ehninger und BDZV-Präsident Helmut Heinen bei der Verleihung des Bürgerpreises.  Quelle: Wolfgang Kumm/dpa
Dresden

 Elisabeth Ehninger hatte eine lange Dankesliste. Denn die Auszeichnung, die sie am Donnerstag in der Bertelsmann Repräsentanz in Berlin überreicht bekam, nahm sie nur stellvertretend an – stellvertretend für alle, die mitgeholfen haben, mit dem von ihr gegründeten Verein „Dresden – Place to be“ Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für Weltoffenheit in Dresden zu setzen. Dafür wurde sie mit dem Bürgerpreis der deutschen Zeitungen geehrt.

Der Verein hatte unter anderem angesichts der Pegida-Aufmärsche das große Konzert „Dresden – bunt und offen“ im Januar 2015 an der Frauenkirche organisiert. Unter den Künstlern damals war auch Wolfgang Niedecken, Kopf der Kölner Rockband Bap. Er sorgte auch in Berlin für die musikalische Einleitung

Elisabeth Ehninger nahm am Donnerstag in Berlin den Bürgerpreis der deutschen Zeitungen entgegen. Der Festakt fand in der Bertelsmann Repräsentanz, Unter den Linden, statt. Dabei waren unter anderem Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Bap-Sänger Wolfgang Niedecken.

Sehr persönliche Worte fand in seiner Laudatio Bundesinnenminister Thomas de Maizière. Weltoffenheit und Toleranz müssten sich vor allem auch im Alltag bewähren, sagte er. Und erinnerte daran, dass Elisabeth Ehninger sich nicht nur in Verein „Place to be“ engagiere, sondern die Familie habe auch „ihr eigenes Haus immer wieder geöffnet – für Flüchtlinge, für Bedürftige, für Lebensmüde, und auch für die Freunde“. Zu Pegida sagte der Minister, dass es sich dabei um kein reines Dresdner Problem handele, doch sei „die organisatorische Kraft“ in Dresden am größten. „Pegida und andere Scharfmacher machen Stimmung und zeichnen ein fremdenfeindliches Bild“, das sei „eine beschämende Situation, manchmal eine bedrohliche“. Um so wichtiger seien Zeichen dagegen, wie Elisabeth Ehninger und der Verein sie in Dresden gesetzt hätten. „Elisabeth“, sagte de Maizière, „Dresden kann stolz auf dich sein.“

Zuvor hatte Helmut Heinen, Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), in seiner Begrüßung darauf verwiesen, dass gerade in diesen Zeiten, da das Interesse an Politik wieder wachse, die Medien gefragt seien. „Sie müssen sagen, was ist und was das alles zu bedeuten hat. Sie müssen die Themen offen und objektiv darstellen. An einem Wettlauf allerdings, wer als erster abstruse Meldungen in die Welt setzt, werden wir uns nicht beteiligen.“ Elisabeht Ehninger, die „Bürgerin des Jahres 2015“, bezeichnete er als „schwäbische Dresdnerin, Netzwerkerin von hohen Gnaden und pragmatische Idealistin“.

Der Bürgerpreis, den der BDZV seit 2010 für herausragendes bürgerschaftliches Engagement vergibt, ist mit 20 000 Euro dotiert. Das Geld wird der Arbeit des Vereins zugute kommen.

Wolfgang Niedecken und Márcio Tubino (l.) spielten bei der Preisverleihung mit „Arsch huh, Zäng ussenander“ einen Appell für mehr Zivilcourage. Quelle: dpa

Von Bernd Hempelmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dresdner Model-Kandidatin Cindy ist bei „Germanys Next Topmodel“ weiter im Rennen. In der am Donnerstagabend ausgestrahlten Folge schaffte es die 21-Jährige in die vierte Runde. Zuvor hatte sich Cindy zusammen mit den anderen Kandidatinnen in Mailand bei ersten Castings zurechtfinden müssen.

25.02.2016

Durch die Orangerie – die Winteroase für alle Pillnitzer Kübelpflanzen – führt der Gartenmeister von Schloss Pillnitz am 21. Februar ab 11 Uhr. Die zweistündige Führung beginnt am Besucherzentrum „Alte Wache“ und gibt Einblick in die Arten- und Sortenvielfalt des teils 100 Jahre alten Kübelpflanzenbestandes.

18.02.2016

Nach 40 Karrierejahren kann Roland Kaiser die Dresdner immer noch begeistern - Weit über 1000 Fans des Schlagersängers standen am Donnerstag bis zu zwei Stunden lang Schlange um ein Autogramm oder das neue Album signieren zu lassen.

19.02.2016