Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bürgermeister Seidel: Dresdner E-Kita-System kommt erst nächstes Jahr
Dresden Lokales Bürgermeister Seidel: Dresdner E-Kita-System kommt erst nächstes Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 09.09.2015
Anzeige

"Die entsprechenden Arbeitsgruppen haben getagt und sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das neue E-Kita-System nicht vor dem 1. Januar 2014 an den Start gehen kann. Der ursprüngliche Termin 1. Juli ist definitiv nicht zu halten", musste Seidel eingestehen.

Die Freien Träger von Kindertagesstätten hatten zuvor erhebliche Be- denken im Zusammenhang mit dem Datenschutz angemeldet (DNN berichteten). Laut Seidel soll aber bereits zum 1. September dieses Jahres ein abgespecktes Modul freigeschaltet werden, über das Eltern auf elektronischem Weg ihre fünf Vorzugskitas angeben können und das auch die Platzvergabe an Freie Träger mit berücksichtigen soll.

Bei den nicht vom städtischen Eigenbetrieb betriebenen Kindertagesstätten können sich die Eltern nach wie vor auch direkt um einen Betreuungsplatz bewerben, dies ist allerdings bis zur endgültigen Freigabe des zentralen Vergabesystems für die Stadt mit einem Mehraufwand verbunden. "Wir wollen nicht mit Krampf an selbst auferlegten Zeitschienen festhalten, um dann ein E-Kita-System zu haben, das nicht funktioniert", bat Seidel um Verständnis für die Verzögerung.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 31.05.2013

chs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bereits zum dritten Mal wird am 22. Juni im Erlwein-Capitol im Ostrapark der Alumniball der TU Dresden veranstaltet. Der Abend steht unter dem Motto "Wenn sich die Welt in Dresden trifft" und soll die Tatsache verdeutlichen, dass eine große Zahl der jährlich 5000 Absolventen in der ganzen Welt zu Hause ist.

09.09.2015

Sie werden aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen, hinterlassen Freunde und Angehörige und müssen plötzlich in einem neuen Land mit anderen Sitten und einer unbekannten Sprache klarkommen: Die Kinder von Migranten, die sich entschieden haben ihr Leben in Deutschland zu führen, hatten bei dieser Entscheidung selten Mitspracherecht.

09.09.2015

"Ich bin den Krebs los, das ist die Hauptsache", sagt Karola Klahre. Die 55-Jährige hat eine komplizierte Darmoperation im Uniklinikum hinter sich, bei der erstmals das neue "DaVinci"-OP-Robotersystem zum Einsatz kam.

09.09.2015
Anzeige