Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bürgergespräch in der Straßenbahn
Dresden Lokales Bürgergespräch in der Straßenbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:23 11.01.2018
Quelle: Archiv
Dresden

Einen eher außergewöhnlichen Ort für eine Diskussionsrunde hat die TU Dresden gemeinsam mit den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) gewählt: Am Montag, den 15. Januar wird die Straßenbahn zum Ort der Debatte über zukünftiges Zusammenleben. Während einer Sonderrundfahrt haben interessierte Bürger die Gelegenheit, mit Wissenschaftlern der TU Dresden ins Gespräch zu kommen. Wünsche der Bürger über das Leben in der Stadt, Visionen für ein besseres Zusammenleben und der Begriff Fremdheit werden dabei diskutiert. Das Bürgergespräch in der Straßenbahn startet um 15 Uhr am Hauptbahnhof (Haltestelle Straßenbahn 10 in Richtung Striesen). Gemeinsam fahren die Wissenschaftler und Bürger auf dem Stadtring über die Albertbrücke zur Marienbrücke zurück zum Hauptbahnhof.

Als Gesprächspartner stehen unter anderem Prof. Gerhard Ehninger, Mitbegründer von „Dresden Place to be e.V.“, Anna-Maria Schielicke, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kommunikationswissenschaft und Markus Tiedemann, Professor der Philosophie an der TU Dresden, bereit. Ziel der Aktion ist es, Erfahrungen auszutauschen und neue Denkanstöße zu initiieren. Das Straßenbahngespräch ist eine Veranstaltung im Projekt „Courage - wissen, sehen, handeln!“ und wird im Rahmen des Initiativbudgets des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst 2017 finanziert.

Weitere Informationen zur Anmeldung und zu den Wissenschaftlern gibt es unter www.tu-dresden.de/buergergespraech-dvb oder telefonisch unter 0351 463-32222.

Von awo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresdner Mitentdecker der neuen Prozessor-Sicherheitslücken sind überzeugt: - Spieler spüren Kernschmelze-Reparatur kaum

Als ernst, aber nicht unlösbar haben Spezialisten der Dresdner Sicherheits-Softwareschmiede „Cyberus Technology“ die Sicherheitsprobleme „Meltdown“ und „Spectre“ in den Prozessoren von Intel und anderen Chipherstellern eingestuft. Und ihr Wort dürfte Gewicht haben: Sie gehörten zu den Entdeckern dieser Lücken.

11.01.2018

Nachdem sich die Ortsbeiräte Dresden-Neustadt und Pieschen am Dienstagabend gegen die Ansiedlung eines Globus-Großmarktes auf dem Areal ausgesprochen haben, lädt die Bürgerinitiative „Wohnen am Leipziger Bahnhof“ am Dienstag, den 16. Januar zu einer Veranstaltung in den Festsaal des Dresdner Rathauses auf den Dr. Külz-Ring ein.

11.01.2018

Der Dresdner Stadtrat soll Ende des Monats die letzten Hürden für die Gründung der geplanten Universitätsschule ausräumen. Noch vor dem Beschluss erteilt der Freistaat der Stadtverwaltung allerdings einen Dämpfer.

11.01.2018