Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bündnis „Direkte Demokratie für Europa“ vergisst Schleswig-Holstein und Teile Europas
Dresden Lokales Bündnis „Direkte Demokratie für Europa“ vergisst Schleswig-Holstein und Teile Europas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 09.09.2015
Ausschnitt aus dem DDfE-Banner Quelle: dpa

Der Grund: auf dem neuen Logo der Bewegung, eine Deutschlandkarte, fehlt das Bundesland Schleswig-Holstein.

„Gehört der Norden etwa nicht zu Deutschland?“, tönt es schadenfroh im Netz. Zudem sind auch die Grenzen Deutschlands innerhalb Europas im DDfE-Banner verschoben. Die Umrisse der Bundesrepublik wurden so verlegt, dass Deutschland plötzlich Teile Österreichs und Polens überlagert. Auch so stimmt in der Karte einiges nicht, die Baleraren fehlen genauso wie Sardinien und Sizilien, Albanien, Mazedonien und Griechenland sind ebenfalls nicht abgebildet, von Nordafrika oder der Türkei ganz zu Schweigen.

Kathrin Oertel, Sprecherin der DDfE, war am Montagnachmittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Bei der Veranstaltung am Sonntag blieb ein Großteil des Pegida-Publikums fern. 588 Polizisten überwachten die ruhige Veranstaltung. Kathrin Oertel und fünf weitere Mitglieder des bisherigen Pegida-Organisationsteams hatten sich nach der letzten Kundgebung am 25. Januar von dem islamkritischen Bündnis getrennt. Oertel dementierte am Sonntag noch einmal die Darstellung von Pegida, man sei aufgrund von äußerem Druck oder beruflicher Nachteile gegangen. Grund sei ausschließlich der Kurs von Pegida gewesen. Konkret nannte Mitorganisator René Jahn den Schulterschluss von Pegida mit dem Leipziger Ableger Legida sowie die Personalie Lutz Bachmann.

Nachtrag der Redaktion: Am Dienstagnachmittag hat die Gruppe nachgebessert und ein neues Logo präsentiert. Die Türkei oder Nordafrika fehlen auf der stilisierten Landkarte jedoch weiterhin.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur wenige Stunden konnte der Mannheimer Künstler Kurt Fleckenstein seine spontane Kunstaktion auf dem Dresdner Neumarkt, die aus 175 muslimischen Gebetsteppichen bestand, rechtfertigen.

09.09.2015

Februar will das Bündnis Dresden Nazifrei den vierten „Mahngang Täterspuren“ veranstalten. Wie Anmelder Falk Neubert (Landtagsabgeordneter der Partei Die Linke) am Montag mitteilte, beginnt die Veranstaltung um 13 Uhr an der Helmut-Schön-Allee in der Nähe des Hygienemuseums.

09.09.2015

Nach der kurzfristigen Installation einer Statue mit dem Namen „Schmuddelkind“ auf dem Dresdner Heidefriedhof will die Dresdner Bildhauerin Małgorzata Chodakowska, von der die Skulptur „Tränenmeer“ stammt, nun rechtlche Schritte einleiten und Unterlassung fordern.

09.09.2015