Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bücherbestellungen der Dresdner Schulen mit Verspätung
Dresden Lokales Bücherbestellungen der Dresdner Schulen mit Verspätung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 29.07.2017
 Eine Woche vor Beginn des neuen Schuljahres warten viele Dresdner Schulen noch auf ihre neu bestellten Schulbücher. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Eine Woche vor Beginn des neuen Schuljahres warten viele Dresdner Schulen noch auf ihre neu bestellten Schulbücher, da es bei der Ausschreibung und Bestellung der Schulbücher zu erheblichen Verzögerungen gekommen ist. Erst zum Anfang der fünften Ferienwoche konnten die Schulbuchbestellungen für die erste Ausschreibung unter den Buchhandelgeschäften ausgelöst werden, die alle Grundschulen, Förderschulen, die vier Schulgründungen und sieben Gymnasien umfasst. Die Lieferung der Bücher für diese Schulen könnte noch rechtzeitig eintreffen. Schlechter sieht es dagegen bei der Bücherbestellung für die Oberschulen, Beruflichen Schulen und der anderen Gymnasien aus: Wahrscheinlich erreichen die Bestellungen ihr Ziel frühestens in der ersten Unterrichtswoche. Das Zurückgreifen auf alte Buchbestände in der ersten Woche verursacht dabei einen erheblichen Aufwand für die Schulen: „Dafür möchten wir uns entschuldigen, denn so eine Verzögerung darf nicht passieren. Sie wird einmalig bleiben“, versichert Falk Schmidtgen, Leiter des Schulverwaltungsamtes.

Erstmalig wurden die Ausschreibungen für die Buchhandlungen mit einem elektronischen Vergabesystem durchgeführt, was schließlich Auslöser der Verspätung war, da weder die Buchhandlungen noch die Schulen mit dem System vertraut waren.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Sieben Einrichtungen müssen schließen - Gericht knipst sieben Dresdner Spielhallen das Licht aus

Sieben Spielhallen in Dresden müssen ihre Pforten schließen. Das Verwaltungsgericht Dresden hat die Eilanträge von zwei Betreibern abgelehnt. Deren Hallen sind zu nah an Schulen und/oder haben keine glücksspielrechtliche Erlaubnis. Beides jedoch ist nach dem 2012 in Kraft getretenen Glücksspielstaatsvertrag notwendig.

29.07.2017

9,4 Prozent der Dresdner über 18 Jahre sind überschuldet. Damit ist jeder elfte Einwohner nicht mehr in der Lage, mit seinem Einkommen seine Ausgaben zu bestreiten. Das Gefälle zwischen den einzelnen Stadtteilen in Dresden ist groß. In der Ortschaft Langebrück sind nur 4,23 Prozent der Einwohner überschuldet. In Gorbitz liegt die Quote dagegen bei 18,08 Prozent.

29.07.2017
Lokales Küchenchef Dieter Dornig vom „Newa“ Dresden sagt Adieu - Ein Leben als Koch

Über 30 Jahre war Dieter Dornig Küchenchef im Newa Dresden – angefangen hat er dort, als das noch ein DDR-Interhotel war. Vor dem Abgang in den Ruhestand plauderte er aus dem Nähkästchen.

28.07.2017
Anzeige