Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Brückentag in Dresden: Volle Straßen und volle Läden
Dresden Lokales Brückentag in Dresden: Volle Straßen und volle Läden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 30.10.2017
Wer am Montag in die Stadt wollte, brauchte gute Nerven.  Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

 Tausende Dresdner und Touristen haben den Brückentag vor dem Reformationstag für einen Trip in die Innenstadt und in die Einkaufszentren genutzt. Ab dem Vormittag waren die Straßen im Zentrum voll. Vor allem rund um den Dippoldiswalder Platz ging schnell nichts mehr, da viele vor den Parkhäusern standen.

Während viele Autofahrer fluchten, konnten sich die Händler über volle Läden freuen. Allein der Elbepark meldete rund 50.000 Besucher, so Centermanager Gordon Knabe, davon kamen rund 20 Prozent aus Tschechien. Kehrseite der Medaille: Auch an der Autobahnabfahrt des Shoppingcenters kam es zu Staus bis hoch auf die A4.

Tausende Dresdner und Touristen haben den Brückentag vor dem Reformationstag für einen Trip in die Innenstadt und in die Einkaufszentren genutzt. Das sorgte für Staus.

Der für viele Dresdner arbeitsfreie Tag dürfte auch ein kleiner Vorgeschmack auf die Adventszeit sein. Dann muss in der Innenstadt regelmäßig mit Hochbetrieb gerechnet werden.

Von sl/sbu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Freitag, 3. November, öffnet das Bildungswerk Sachsen des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) wieder von 15 bis 19 Uhr seine Türen. Mit neun Ausbildungsberufen hat das DRK im Gesundheits- und Pädagogikbereich eine der größten Ausbildungsstätten Sachsens.

30.10.2017

Das Hissen der Regenbogenflagge vor dem Dresdner Rathaus zum Christopher Street Day hat zumindest für einen der Verantwortlichen ein juristisches Nachspiel. Christopher Colditz, damals als Sprecher der Linksjugend mit verantwortlich, teilte nun mit, dass gegen ihn wegen Amtsanmaßung ermittelt werde.

30.10.2017

Teile Dresdens zwei Wochen ohne Strom: Dieses Szenario hat die Bundeswehr am Wochenende in der Landeshauptstadt simuliert. Bei der Planübung „Schneller Sachse 2017“ in der Graf-Stauffenberg-Kaserne wurde mit mehr als 140 Soldaten das Zusammenspiel der Streitkräfte mit zivilen Helfern trainiert.

30.10.2017
Anzeige