Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Brückenprüfung am Dreieck Dresden-Nord
Dresden Lokales Brückenprüfung am Dreieck Dresden-Nord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 30.07.2018
(Symbolbild). Quelle: dpa
Dresden

Auf der Autobahn 13 am Dreieck Dresden-Nord beginnt morgen, 31. Juli, die vorschriftsgemäße Prüfung einer Verkehrszeichenbrücke. Auf Höhe des Abzweigs Dresden-Nord wird der bauliche Zustand der Brücke von Fachleuten von 10 bis 14 Uhr unter die Lupe genommen. Dafür muss eine Tagesbaustelle eingerichtet werden, weshalb der Abzweig der A 13 zur A 4 in Richtung Bautzen/Görlitz zeitweise voll gesperrt wird.

Fahrzeuge in Richtung Görlitz auf der A 4 werden über eine Umleitung (U 1) an der Ab- und Auffahrt der Anschlussstelle Dresden-Flughafen umgeleitet. Außerdem ist es im gesamten Prüfungszeitraum erforderlich, den Abzweig zur A 4 in Richtung Dresden/Chemnitz auf nur eine Fahrspur zu reduzieren.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während der ersten Ausgabe des Oldtimertreffens am Elbepark Dresden kamen im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Besucher zu der Veranstaltung. Am Sonntag findet das Treffen mit dazugehörigem Familienfest zum zweiten Mal statt.

30.07.2018
Lokales Deutsch-tschechische Kooperation - Grenzüberschreitende Hochwasservorsorge

Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) trifft Marián Šebesta, Generaldirektor des tschechischen Wasserwirtschaftsbetriebes Povodí Labe, um eine neue Kooperationsvereinbarung zur Hochwasservorsorge zwischen der sächsischen Landeshauptstadt und dem tschechischen Staatsbetrieb zu unterzeichnen.

30.07.2018

Am Montag sorgt eine Welle aus Usti nad Laben für eine kurze Entspannung des Dresdner Elbpegels. Dieser könnte sich an manchen Stellen sogar nahezu verdoppeln. Die Sächsische Dampfschiffahrt muss nun schnell reagieren.

30.07.2018