Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bronzezwerg hält Städtepartnerschaft zwischen Dresden und Breslau in die Höhe
Dresden Lokales Bronzezwerg hält Städtepartnerschaft zwischen Dresden und Breslau in die Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 09.09.2015
Dieser Bronzezwerg steht seit Donnerstag in Dresden am Rathaus. In der polnischen Partnerstadt Wrocław (Breslau) gibt es über 300 dieser kleinen Figuren. Quelle: Dominik Brüggemann
Anzeige

Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orsosz (CDU) weihte ihn und eine Tafel mit Informationen zu den weiteren Partnerstädten am Standort Schulgasse/ Dr.-Külz-Ring ein.  

Orosz hatte den Zwerg zum 55-jährigen Bestehen der deutsch-polnischen Städtepartnerschaft erhalten. Der Breslauer Stadtpräsident Rafal Dutkiewicz übergab ihn im September 2014 bei  seinem Besuch in Dresden.

In Breslau stehen inzwischen über 300 kleine Zwergen-Skulpturen, die für die Stadt zum touristischen Aushängeschild geworden sind. Ursprünglich gilt die polnische politische Bewegung „Orangen Alternative“ als Erfinderin der Zwerge. Zunächst sprühten ihre Anhänger in den 1980ern die kleinen Zwerge als Graffiti an Wände. Im Jahr 2001 nahmen Breslauer Kunststudenten die Idee auf und fertigten die ersten Bronzeskulpturen. Sie stehen in der gesamten Stadt verteilt, schieben schwere Kugeln, klettern an Brunnen empor oder fahren Radlader.

dbr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Katze ist aus dem Sack: Dresden ist Deutschlands schönste weihnachtlich dekorierte Großstadt. Am 29. Januar wurden ihm Rahmen des Neujahrsempfangs der Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.

09.09.2015

Forscher aus Sachsen und Japan haben einen neuen Magnetsensor entwickelt - dünn, robust und flexibel genug, um sich der menschlichen Haut und ihren Bewegungen anzuschmiegen.

09.09.2015

Nachdem die Stadtverwaltung im Herbst des vergangenen Jahres bekannt gab, dass etwa 60 Flüchtlinge in einem ehemaligen Hotel in Pappritz untergebracht werden sollen, kam es zu einer Unterschriftenaktion der Anwohner.

09.09.2015
Anzeige