Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Breites Dresdner Bündnis geht für Toleranz und Weltoffenheit auf die Straße – Drohungen gegen Organisatoren
Dresden Lokales Breites Dresdner Bündnis geht für Toleranz und Weltoffenheit auf die Straße – Drohungen gegen Organisatoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 09.09.2015
Quelle: Dresden für Alle
Anzeige

In einem großen Sternlauf sind die Dresdner aufgerufen, am Abend von sechs verschiedenen Startpunkten aus bis zum Rathaus zu gehen, um ein Zeichen gegen Pegida zu setzen.

Der Schulterschluss der Dresdner Gesellschaft ist dabei noch einmal deutlich umfassender als zum 13. Februar. Die CDU ist genauso dabei wie Linke oder das Bündnis „Dresden Nazifrei“, die jüdische Gemeinde läuft zusammen mit dem Islamischen Zentrum und dem Ausländerrat, Kirchen und Deutscher Gewerkschaftsbund engagieren sich wie auch die Macher des Christopher Street Day und der Wissenschaftsvereinigung „Dresden concept“. Auch Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) und die sächsische Landesregierung um Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) unterstützen die Veranstaltung und rufen zur Teilnahme auf.

„In unserer Stadt leben etwa eine halbe Million Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Wieder andere haben Krieg und Not in unsere Stadt verschlagen. Die Menschen unserer Stadt sind konfessionslos, Christen, Muslime, Juden, Hindus. Sie haben unterschiedliche Lebensplanungen und Vorstellungen von Partnerschaft und Familie. Sie sind jung und alt“, heißt es in einem gemeinsamen Aufruf von „Dresden für alle“.

„Wir stehen für eine Stadt, in der jeder und jede sein Leben leben kann, ohne dabei andere in ihrer Freiheit zu beschränken. Damit das vielseitige und offene Dresden jeden Tag Realität sein kann, müssen wir ohne Vorbehalte und Ängste aufeinander zugehen, miteinander reden, einander zuhören und gemeinsam nach Lösungen suchen. Deshalb kritisieren wir Pegida, eine patriotische Bewegung, die Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, nicht in unserer Stadt haben möchte und ein diffuses Angstbild verbreitet. Wir wollen gemeinsam zeigen, dass Dresden mehr ist als die Menschen, die sich derzeit hinter Pegida versammeln.“

Mutmaßliche Pegida-Sympathisanten reagiert darauf mit blankem Hass. Eric Hattke, ein Vertreter der Dresdner Studierendenschaft berichtete am Sonntag von zahlreichen Mails und SMS, in denen ihm massiv gedroht wurde. In den Schreiben, die DNN-Online in Teilen vorliegen, wird ihm „persönlicher Besuch“ mit „schlagkräftigen Argumenten“ angekündigt, es gibt massive Beleidigung und der Wunsch, er möge aufgehängt werden. Die sogenannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ haben für den Abend eine Kundgebung geplant.

Eric Hattke wurde nach seinem Engagement für "Dresden für alle" massiv bedroht. Quelle: Stephan Lohse
"Es geht mir nicht darum die Menschen zu spalten oder zu beschimpfen. Die Thematik ist durchaus komplex und nicht alle Sorgen der Pegida-Bewegung sind unbegründet. Ein Dialog von beiden Seiten ist unerlässlich um den Problemen konstruktiv zu begegnen. Hass, egal von welcher Seite, wird Dresden nicht weiter helfen", stellte Hattke klar.

Aufgrund massiver Verstöße gegen die Nutzungsbedingungen wurde die Kommentarfunktion für diesen Artikel deaktiviert.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Loschwitzer Elbhangfest-Weihnachtsmarkt ist einer der kleineren Weihnachtsmärkte in Dresden. Seit Samstag hat der Markt am Körnerplatz geöffnet und lädt bis zum 21. Dezember zum Besuch.

09.09.2015

Mutscheller ist der Erfinder des Dresdner Stollenfestes. Auch in diesem Jahr besuchte er den Umzug. Drei Fragen an den jetzigen Vorstand der Kaironos Invest AG, der Anfang der 90er Jahre mit der Hommage Dresden Gesellschaft die traditionelle Handwerkskunst in Sachsen erforschte und pflegte.

09.09.2015

Der Dresdner Riesenstollen des Jahres 2014 ist zerschnitten, zerlegt und aufgeteilt. Stollenmädchen Luise Fischer und Bäckermeister René Krause legten bei dem 21. Stollenfest in Dresden Hand an das Riesenstollenmesser und entnahmen das erste Stück aus dem gigantischen Backwerk.

09.09.2015
Anzeige