Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Breiter Widerstand gegen Pegida am 6. Februar
Dresden Lokales Breiter Widerstand gegen Pegida am 6. Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 21.01.2016
Anzeige
Dresden

Gegen den von der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung angekündigten Aktionstag am 6. Februar formiert sich breiter Widerstand in Dresden. Wie die Stadtverwaltung auf DNN-Anfrage mitteilte, sind bislang zwölf Veranstaltungen im Stadtgebiet angezeigt.

Das Bündnis Herz statt Hetze hat eine Versammlung auf dem Theaterplatz mit 8000 Teilnehmern angemeldet. Nach DNN-Informationen soll es wieder ein Kulturprogramm ähnlich wie am 21. Dezember auf dem Theaterplatz geben. Dem Aufruf von Herz statt Hetze, erneut Flagge gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu zeigen, teilen erneut die Dresdner SPD, die Linke, die Jusos und die Grünen. Ziel sei es, möglichst alle wichtigen Plätze in der Innenstadt zu belegen, um Pegida keine Möglichkeit zu geben, Dresdens historische Kulisse wieder einmal zu missbrauchen, heißt es von den Initiatoren.

Eindrücke von Herz statt Hetze am 21. Dezember auf dem Dresdner Theaterplatz

So haben die Grünen nach Informationen dieser Zeitung den Altmarkt angemeldet, die Sozialdemokraten wollen auf den Schlossplatz und die Dresdner Linke will auf dem Dippolsdiswalder Platz klare Kante gegen Fremdenfeindlichkeit zeigen. Auch Dresden Nazifrei kündigt für den Samstag Gegenaktionen gegen die angekündigte „Pegida-Rallye“ an. Mehr Informationen soll es dazu in der kommenden Woche geben, so ihr Sprecher. Das Bündnis Gepida, das seit Monaten jeden Montag gegen Pegida auf die Straße geht, kündigt nach internen Informationen eine Kundgebung am Königsufer an.

Die Dresdner Kirchen und die Jüdische Gemeinde sagen der Vereinahmung der Stadt durch Bachmanns islamfeindliche Bewegung ebenfalls den Kampf an. Für den 6. Februar hat die Jüdische Gemeinde nach DNN-Informationen den Hasenberg an der Synagoge und die Dresdner Kirchen den Neumarkt bei der Versammlungsbehörde angezeigt.

Wie die Versammlungsbehörde bezüglich der Anmeldungen entscheidet, bleibt abzuwarten. Fest steht bislang nur, dass Pegida gleich zwei Veranstaltungen angezeigt hat. Der „Pegida-Förderverein“ will offenbar wieder in die Neustadt. Die Stadtverwaltung schreibt in ihrer Antwort auf eine DNN-Anfrage zwar nur von einer Anmeldung einer Demo in der „Neustadt“, nach unseren Informationen wollen Bachmann und Co. zum Neustädter Bahnhof. Eine zweite Demo wurde von einer „natürlichen Person“ angezeigt, die die Verwaltung aber ausdrücklich dem Pegida-Spektrum zuordnet.

Julia Vollmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die Pegida-Bewegung wird durch Ressentiments gegenüber Ausländern sowie Hass- und Hetzreden gegen Politik und Medien zusammengehalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Politikwissenschaftlern um den Dresdner Professor Hans Vorländer.

20.01.2016

„Holt euch eure Stadt zurück.“ Frei nach diesem Motto startete am Montag die Initiative „Dresden geht aus“. Das Dresdner City Management, Mitinitiator der Aktion, zeigte sich zufrieden mit der Premiere.

19.01.2016

Da hat ein „besorger Bürger“ offenbar nichts dazu gelernt: Nach der Pegida-Demo am Montagabend prangte am Dienstagmorgen erneute ein „Lügenpresse“-Schriftzug am Briefkasten der Thalia-Buchhandlung am Dr.-Külz-Ring. Gemeint war wahrscheinlich die im gleichen Haus sitzende DNN-Redaktion.

19.01.2016

3740 Tage – so lange ist es her, als zwei Jungs in Dresden das erste Mal über ihren großen Traum sprachen: Wir wollen eines Tages unser eigenes Restaurant eröffnen. Jetzt ist es endlich soweit, Constantin und Robert Müller eröffnen am 15. Februar im ehemaligen Hai Au ihren eigenen Laden.

21.01.2016
Lokales Mit Schlager bei DSDS - Dresdnerin will Superstar werden

"Ich tanze mit dir in den Himmel hinein" - mit diesem 50er-Jahre-Hit von Lilian Harvey & Willy Fritsch möchte die Dresdnerin Nadine Holzer bei "Deutschland sucht den Superstar" ganz groß raus kommen.

20.01.2016

Die Pegida-Bewegung wird durch Ressentiments gegenüber Ausländern sowie Hass- und Hetzreden gegen Politik und Medien zusammengehalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von Politikwissenschaftlern um den Dresdner Professor Hans Vorländer.

20.01.2016
Anzeige