Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Brandanschlag auf Martin-Luther-Kirche: Täter wollte „Zeichen setzen“
Dresden Lokales Brandanschlag auf Martin-Luther-Kirche: Täter wollte „Zeichen setzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 03.01.2018
Am frühen Morgen des 27. Juli waren drei Brandsätze gegen die Türen der Martin-Luther-Kirche in der Dresdner Neustadt geflogen. Nun steht der Täter vor Gericht. Quelle: dpa
Dresden

Am frühen Morgen des 27. Juli waren drei Brandsätze gegen die Türen der Martin-Luther-Kirche in der Dresdner Neustadt geflogen. Glücklicherweise erloschen die Flammen größtenteils von allein, den Rest haben Passanten ausgetreten. Der Sachschaden belief sich auf 1000 Euro.

Schon am nächsten Tag hatte die Polizei den mutmaßlichen Täter festgenommen – er war von Zeugen beobachtet worden. Der 41-Jährige wurde im Sommer wegen erheblicher psychischer Probleme in einer Klinik untergebracht, da er, so der Haftrichter, möglicherweise nicht schuldfähig sei.

Gestern nun hat vor dem Dresdner Landgericht der Prozess gegen Daniel J. begonnen, dem die „verbotene Herstellung von Waffen“, schwere Brandstiftung und Sachbeschädigung vorgeworfen wird. Allerdings geht es im Prozess nicht um eine Haftstrafe, sondern um eine dauerhafte Unterbringung in einer Anstalt. Der 41-Jährige, so die Staatsanwaltschaft, leide unter einer sogenannten bipolaren Störung und sei manisch- depressiv. Da er sich bisher aber jeder Therapie verweigert habe, gehe von ihm eine Gefährdung der Allgemeinheit aus. Die Ermittler rechnen mit weiteren Straftaten, wenn der Mann auf freiem Fuß bleibe.

Daniel J. wollte sich zunächst nicht zu den Vorwürfen äußern, brach dann aber doch sein Schweigen. Er habe ein Zeichen setzen wollen, erklärte er. Die Brandsätze habe er sich zu Hause in seiner Wohnung auf der Albertstraße gebastelt und dafür Grillanzünder benutzt, den er sich an den Grillplätzen an der Elbe zusammengesucht habe. Sein Motiv zu verstehen, war schwierig: Einmal ging es um seine Gitarre, die er vorher einmal an der Kirche abgestellt haben will, die dann aber verloren gegangen sei. Dann um seinen Wunsch, einer Band anzugehören, wenn er deren Titel „Hurra, Hurra die Kirche brennt“ in die Tat umsetze.

Der Prozess wird fortgesetzt – zunächst sollen weitere Zeugen vernommen werden,darunter auch der Pfarrer der Kirche. Ein Urteil soll Ende Januar gesprochen werden.

Von Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rolf W. bezeichnet sich als Makler. Erst ist seit Jahren im Geschäft, aber nicht sehr erfolgreich. 1997 wurde er zu drei Jahren und drei Monaten verurteilt, weil er Anleger um ihr Geld betrogen hatte. Nach seiner Freilassung machte er damit weiter. Dafür wurde er jetzt wegen Betruges in 87 Fällen zu drei Jahren Haft verurteilt.

03.01.2018

Nur wenige Meter vom Schillerplatz entfernt entsteht eine neue Wohnanlage. Der Projektentwickler Terragon lässt 44 barrierefreie Wohnungen in zwei villenartigen Gebäuden errichten.

03.01.2018

Der Stadtteil Pieschen ist die neue Dresdner Schuldnerhochburg. Jeder Fünfte ist in diesem Viertel überschuldet – statistisch gesehen. Besonders Alleinerziehende geraten schnell in die Schuldenfalle. Aber auch die Zahl überschuldeter Flüchtlinge wächst.

03.01.2018