Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Brachfläche in Laubegast wird aufgeräumt - Areal im Altelbarm auch wichtig für Hochwasserschutz
Dresden Lokales Brachfläche in Laubegast wird aufgeräumt - Areal im Altelbarm auch wichtig für Hochwasserschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 09.09.2015

Im Auftrag des Umweltamtes ist die Firma KDU Transport- und Tiefbau GmbH dabei, eine stillgelegte Trafostation abzureißen. Im Anschluss sollen die Betonplatten am Boden durch Rasenflächen ersetzt werden. Zudem werden drei 30 Meter lange Eidechsendämme eingerichtet, die als Ersatz für die wegfallenden Lebensbereiche der geschützten Zauneidechsen an den Rändern der Betonplatten dienen sollen. In der Trafostation haben sich ebenfalls geschützte Fledermausarten häuslich eingerichtet. Diese werden in Ersatzquartiere an der Fassade der 64. Oberschule Hans-Grundig umgesiedelt.

Wie Christian Korndörfer, Leiter des Dresdner Umweltamtes, mitteilt, soll über die jetzt revitalisierte Fläche später ein Damm verlaufen, der die dahinterliegenden Wohngebiete vor Hochwasser schützt. Das Planfeststellungsverfahren dafür läuft derzeit. Die Arbeiten sollen am Freitag abgeschlossen sein. Die Kosten belaufen sich auf 80 000 Euro, davon trägt der Freistatt 90 Prozent.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 14.10.2014

fs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der eine oder andere mag ungläubig den Kopf schütteln, wenn er hört, dass sich ehrenamtliche Ornithologen monatelang die Abende um die Ohren schlagen, um in Dresden Eulen zu zählen.

09.09.2015

Es klingt absurd, aber: Ausgerechnet mehr Kohlendioxid (CO2) könnte den Industrienationen helfen, das globale CO2-Klimaproblem in den Griff zu bekommen. Denn viele Kühlaggregate, die heute in Privathaushalten, Fabriken, Auto-Klimaanlagen oder Supermärkten vor sich hin brummeln, arbeiten mit halogenen Kohlenwasserstoffen als Kühlmittel, das mehr als 1000-fach so starke Treibhauseffekte erzeugt wie simples CO2. Könnte man dieses Zeug durch das natürliche Gas CO2 ersetzen, würde dies nicht nur die Umwelt schonen, sondern auch enorm viel Energie sparen, ist Prof. Ullrich Hesse überzeugt, der den Bitzer-Lehrstuhl für Kälte-, Kryo- und Kompressorentechnik der TU Dresden leitet.

09.09.2015

Die Landeshauptstadt wächst weiter. Wie die Beigeordneten für Stadtentwicklung beziehungsweise Ordnung und Sicherheit Jörn Marx (CDU) und Detlef Sittel (CDU) in einer gemeinsamen Pressekonferenz über das Rahmenkonzept Wohnen mitteilten, werde die Dresdner Bevölkerung, die heute mit 537.000 beziffert werden kann, bis 2030 auf 584.600 Einwohner anwachsen – vorausgesetzt die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt reißt nicht abrupt ab.

09.09.2015