Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Boot im WTC Dresden wirbt für „Rudern gegen Krebs“
Dresden Lokales Boot im WTC Dresden wirbt für „Rudern gegen Krebs“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 14.07.2016
Stefan Erbe (DIU), Susanne Engmann von der Uniklinik, Andreas Frank vom Ruderverein und Irene Schneider-Böttcher (DIU, v.l.) am WTC-Wasserbecken. Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Das erste Boot ist schon mal zu Wasser gelassen. Der stellvertretende Vorsitzende des Dresdner Rudervereins Andreas Frank hatte sich dafür das Wasserbecken des Dresdner World Trade Centers ausgesucht. Die Aktion soll auf das bevorstehende Event „Rudern gegen Krebs“ am­ 3. September aufmerksam machen. Bis dahin wird das Ruderboot im WTC zu sehen sein.

Die Benefiz-Veranstaltung, die von der Stiftung „Leben mit Krebs“ organisiert wird, findet bereits zum sechsten Mal in Dresden statt. Mit insgesamt 75 Regatten in elf deutschen Städten und mehr als 19 000 Teilnehmern ist „Rudern gegen Krebs“ die größte Benefiz-Breitensportveranstaltung in Deutschland.

Ziel ist es, Gelder für konkrete regionale Sport-, Bewegungs- und Ernährungsprogramme im Rahmen der Krebstherapie zu sammeln. Haupteinnahmequelle sind die Anmeldegebühren der über 80 Mannschaften. Sie betragen 300 Euro pro Team, wovon 100 Euro für Trainings- und Organisationskosten ausgegeben werden. Weitere Einnahmen kommen durch eine Tombola zustande sowie durch Spenden- und Sponsorengelder.

Bei der Regatta kann grundsätzlich jeder mitmachen, allerdings sind schon alle Teilnehmerplätze vergeben. Interessierte können sich aber auf die Warteliste setzen lassen. Die Anmeldefrist endet am 22. Juli. Angetreten wird in Vierergruppen, bei denen aber mindestens zwei Personen Anfänger sein sollten, um einen fairen Wettkampf zu gewährleisten. Im Voraus können die Teilnehmer bis zu vier Mal trainieren. Angeleitet werden diese Trainingseinheiten durch Mitglieder des Dresdner Rudervereins, der auch die Ruderboote stellt.

Die Regatta findet am Sonnabend, 3. September von 9 bis 17 Uhr statt. Start ist am Haus des Rudervereins Dresden auf der Tolkewitzer Straße 45. Von dort geht es etwa 400 Meter flussabwärts in Richtung Blaues Wunder. Gestartet wird in drei Klassen: „Frauen“, „Männer“ und „Mixed“. Moderator Jens Umbreit von Radio Dresden wird zusammen mit Sportkommentator Ron Ringguth – den man unter anderem von Eurosport oder der TV-Total-Wok-WM kennt – die Rennen kommentieren.

Die frühere Oberbürgermeisterin Helma Orosz ist bereits zum fünften Mal Schirmherrin der Veranstaltung. Zudem werden die Präsidentin der Dresden International University Irene Schneider-Böttcher sowie deren Studienorganisator Stefan Erbe das Benefiz-Rudern begleiten. Die Veranstaltungsmanagerin des Universitätsklinikums Susanne Engmann ist für die Koordination des Events verantwortlich. Den ganzen Tag wird es ein breites Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene geben.

www.rudern-gegen-krebs.de

Von Stephan Zwerenz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Dezember schlugen die Wellen hoch. Seinerzeit wollte die Stadt ein Haus auf der Großenhainer Straße als Flüchtlingsunterkunft anmieten. Die angepeilte Miete sorgte für Wirbel und Ängste vor „Wucherpreisen“. Jetzt haben sich die Wogen in einem Fall geglättet.

14.07.2016

Der Präsident des Stadtsportbundes erwartet eine stärkere finanzielle Unterstützung für die Vereine in Dresden. „Das sind keine Luftschlösser“, sagte Lars-Detlef Kluger gegenüber DNN. Die wichtigsten Themen seien derzeit der nächste Haushalt 2017/18, die neue Sportförderrichtlinie der Stadt und die offenen Fragen um Spielstätten für bestimmte Leistungssportteams.

14.07.2016

Acht Studenten haben am Mittwochabend unter dem Motto „Hurra – das Ende der Flüchtlingskrise“ eine ausgelassene, wenn auch kurze Party anlässlich einer Vorlesung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) im Hörsaalzentrum der TU Dresden gefeiert. Nach knapp 15 Minuten machte die Uni von ihrem Hausrecht Gebrauch

14.07.2016
Anzeige