Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bögen unter Elbbrückenstraße in Loschwitz werden saniert
Dresden Lokales Bögen unter Elbbrückenstraße in Loschwitz werden saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 29.08.2016
Die Stadt Dresden saniert zwei Bögen unter der Loschwitzer Zufahrt zum Blauen Wunder.   Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

 Der SV Loschwitz bekommt ein neues Sportgerätelager. Sauber und vor allem trocken soll es sein. Es wird im Februar fertig, kündigte die Stadtverwaltung an. Bis dahin dauert noch die Sanierung der zwei Kasematten unter Zufahrt zum Blauen Wunder auf Loschwitzer Elbseite. Elbbrückenstraße heißt das weniger als 200 Meter lange Asphaltband, das über einen Damm und zwei Brückenbögen führt. Diese Bögen sind vier Meter hoch und haben eine Spannweite von 12 Metern. Sie waren lange Zeit nicht zu sehen, weil sie auf beiden Seiten zugemauert waren. Darin verborgen: lange Zeit ein Lager einer Brückenmeisterei, ein Büro, Umkleid- und Sozialräume für die Mitarbeiter der städtischen Einrichtung. Zuletzt befanden sich dort nur noch das Lager und ein Abstellraum für den Sportverein.

Die Stadt Dresden saniert zwei Bögen unter der Loschwitzer Zufahrt zum Blauen Wunder. Die Tragfähigkeit der Bögen hat gelitten, deshalb brauchen sie eine Stütze. 25 Zentimeter dick soll diese „Schale“ aus Stahl und Beton werden, die unter den zwei Bögen eingezogen wird.

Das neue Lager für den SV Loschwitz ist nur die Kür. Die Pflicht: Die Tragfähigkeit der Bögen hat gelitten, deshalb brauchen sie eine Stütze. 25 Zentimeter dick soll diese „Schale“ aus Stahl und Beton werden, die unter den zwei Bögen eingezogen wird. Sind diese Verstärkungen fertig, werden die Stirnmauern wieder errichtet und die Bögen damit zu verschlossenen Räumen. Dann können die Sportler dort wieder ihre Gerätschaften unterstellen, trocken und sauber.

Die Kasematten, die sich direkt hinter der Ankerkammer des Blauen Wunders auf Loschwitzer Seite befinden, sind 123 Jahre alt. Ihre Pfeiler reichen tief in den Boden bis unter eine feuchte Lehmschicht. 2002 stand darin das Hochwasser, auch 2013 wurden sie nicht verschont. Die Nässe verursachte Schäden, die die Haltbarkeit der Bögen beeinträchtigen, die Sanierung war nicht mehr zu umgehen. Die Arbeiten starteten Anfang August. Zuerst wurden die Stirnmauern abgerissen. Jetzt bereiten die Arbeiter den Einbau von Gerüsten vor, die dann die Schalungen für die neue Stahlbetonschicht tragen. Zum Schluss wird von oben Beton eingegossen, der sich selbst verdichtet.

Die Bauarbeiten erledigt die Firma Bauhauf aus Coswig. Sie kosten insgesamt rund 370 500 Euro.

Von cs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen anhaltenden Niedrigwassers können Elbdampfer in der Sächsischen Schweiz nur noch eingeschränkt verkehren. Die Sächsische Dampfschiffahrt hat ihre Fahrten zwischen Dresden und Bad Schandau nach Angaben vom Montag reduziert.

29.08.2016

Trotz der ablehnenden Haltung der Universität in Dresden geben die Landtagsabgeordneten der CDU noch nicht auf. Kommende Woche soll es weitere Gespräche mit Ministern der schwarz-roten Koalition geben.

29.08.2016

Die Stadtratsfraktionen von Die Linke und Bündnis 90/Grüne im Stadtrat wollen, dass der Winterdienst auf den Radwegen verbessert wird und reichten deshalb einen Antrag bei der Stadtverwaltung ein. Diese soll einen Maßnahmenplan erarbeiten, um die Verbesserung des Winterdienstes stufenweise umzusetzen.

29.08.2016
Anzeige