Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Blockadepolitik beim Narrenhäusel
Dresden Lokales Blockadepolitik beim Narrenhäusel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:36 04.04.2017
Das historische Narrenhäusel. Quelle: Archiv Wille
Dresden

Die Stadtverwaltung will in wenigen Tagen das Grundstück für den Wiederaufbau des Narrenhäusels an der Augustusbrücke ausschreiben. Das wurde am Montagabend den Mitgliedern des Finanzausschusses mitgeteilt. Nach einer Vorstellung des geplanten Ausschreibungstextes soll zumindest einem CDU-Stadtrat der Kragen geplatzt sein. Er soll von einer Verhinderungspolitik gesprochen haben.

Manchmal können organisatorische Veränderungen eben große Folgen haben. Früher war die Liegenschaftsverwaltung beim Finanzbürgermeister angesiedelt. Der heißt Peter Lames, ist Sozialdemokrat und mithin Mitglied einer Partei, die den Wiederaufbau des Narrenhäusels vehement befürwortet. Doch die Liegenschaftsverwaltung wechselte zum Geschäftsbereich Stadtentwicklung und Bau. Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) ist bekennender Gegner der Wiederaufbaupläne.

Entsprechend hoch sind laut Ausschreibungstext die Hürden , die ein Interessent für den Wiederaufbau des Narrenhäusels zu überspringen hat. So soll er verpflichtet werden, Stellplätze zu schaffen, auch wenn sich auf dem ausgeschriebenen Grundstück kein Platz für Stellplätze befinden soll. Außerdem soll der Investor auch einen Aufzug vom Elberadweg zum Narrenhäusel errichten. Eine Erschließung des Narrenhäusels über die Augustusbrücke sei dagegen nicht möglich, hatte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Bündnis 90/Die Grünen) schon im Dezember 2016 vor dem Stadtrat erklärt.

Ein Grüner fordert Stellplätze für Autos nahe am Elbufer, reiben sich die Befürworter des Narrenhäusels verdutzt die Augen und vermuten eine Blockade. Nun überlegen CDU und SPD, wie sie im Stadtrat Zugriff auf den Ausschreibungstext bekommen können. Ein Eilantrag ist im Gespräch, um den jetzt vorliegenden Text auf Eis zu legen und in eine neue Form zu bringen.

Der Stadtrat hatte sich im März 2016 mit den Stimmen von CDU, FDP/Freie Bürger und SPD für die Wiedererrichtung des Narrenhäusels ausgesprochen. Der Dresdner Unternehmer Frank Wießner hatte seine Bereitschaft erklärt, das Narrenhäusel zu bauen und es nach 60 Jahren an die Stadt fallen zu lassen. Die Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden befürwortet den Wiederaufbau des 1945 schwer beschädigten und 1950 abgerissenen Bauwerks.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Drahthosen für Bäume als Schutz vor scharfen Zähnen - Zahl der Biber in Dresden weiter gestiegen

Dass Biber in Dresden an der Elbe zu sehen sind, ist keine Seltenheit mehr. Mittlerweile wohnen in der Stadt zwischen 35 und 45 Tiere. Der Bestand dieser Tiere liegt nach Auskunft der Stadt „um ein Viertel höher, als noch vor zehn Jahren“. Doch diese freudige Botschaft hat Schattenseiten. Denn Biberaktivitäten haben durchaus auch negative Auswirkungen.

05.04.2017

Wegen eines unerwartet aufgetretenen Gleisschadens auf der Canalettostraße müssen die Straßenbahnlinien 4, 10 und 12 seit Dienstag voraussichtlich bis Mittwochabend umgeleitet werden, teilen die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) mit.

04.04.2017

Ab dem 18. April wird die Dresdner Augustusbrücke saniert. Am Dienstag bestätigte die Stadtverwaltung den Termin für den Startschuss an Dresdens zentraler Innenstadtbrücke. Bis zum Frühjahr 2019 soll das über 100 Jahre alte Bauwerk grundlegend saniert werden. Ein Brückenbogen muss dabei komplett abgerissen und neu gebaut werden.

04.04.2017