Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bisheriger Betreiber soll „Winterzauber“ fortsetzen
Dresden Lokales Bisheriger Betreiber soll „Winterzauber“ fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:08 09.08.2018
Der Dresdner Winterzauber lockte in der Vergangenheit auch mit Sonderangeboten zum Valentinstag. Quelle: Archiv/Rene Schön
Dresden

Die Stadt will die Konzession für den „Dresdner Winterzauber“ an den bisherigen Betreiber Bergmann Eventgastronomie (Altlandsberg) vergeben. Darüber soll der Ausschuss für Wirtschaftsförderung im September entscheiden.

Das Event auf dem Dresdner Altmarkt soll für die Jahre 2019 und 2020 vergeben werden mit einer Option für die folgenden Jahre bis 2023. Die Veranstaltung findet alljährlich für sechs Wochen von Januar bis März statt und umfasst unter anderem eine Eisbahn, zwei Eisstockbahnen mit 20 Metern Länge eine 35 Meter lange Winterrutsche, Schlittschuhausleihe, diverse gastronomische Angebot und flankierende Veranstaltungen während der gesamten Veranstaltungszeit. Nach den Angaben der Stadt soll die Eislauffläche auf über 1000 Quadratmeter vergrößert werden. Bislang war die Eisfläche rund 500 Quadratmeter groß.

Vor dem Beschluss des Stadtrats über die Ausschreibung der Konzession hatte es Kritik an der Vergrößerung der Veranstaltungsfläche gegeben. Im Ortsbeirat Altstadt waren aus den Reihen der Grünen Bedenken geäußert worden, weil eine Vergrößerung der Gesamtfläche des Winterzaubers von 3500 auf 6000 Quadratmeter den Radweg beeinträchtigen würde.

Nach den Angaben der Stadt gab es nur einen Bewerber für die Konzession. Hintergrund für die etwas ungewöhnliche Vertragslaufzeit seien die ab 2020 geplanten Bauarbeiten, die den Altmarkt als Veranstaltungsort aufwerten sollen. Sie sollen nach dem Winterevent 2020 beginnen. Für das Jahr 2021 wäre dann keine Veranstaltung vorgesehen.

Von I.P.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Nachtarbeit und Forschen am Wochenende soll für Dresdens Krebs-Wissenschaftler nun Schluss sein. In alten Seecontainern hat das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) in Dresden bildgebende Geräte für sechs Millionen Euro gekauft, die die Forscher am Uniklinikum rund um die Uhr nutzen können.

09.08.2018

Die Talsperre Klingenberg, die den Dresdner Raum mit Trinkwasser versorgt, ist trotz monatelanger Trockenheit immer noch gut gefüllt. Auch wenn die Dresdner und Freitaler derzeit die Hälfte mehr verbrauchen als sonst, ist ihre Versorgung sicher. Was nicht heißt, dass es keine Probleme gibt.

08.08.2018

Die Town & Country Stiftung hat zum sechsten Mal in Folge ihren Stiftungspreis für Vereine verliehen, die mit großem Engagement benachteiligten Kindern und Jugendlichen helfen.

08.08.2018