Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Ministerium: Bildungsempfehlung ist „fundierte Entscheidungshilfe"
Dresden Lokales Ministerium: Bildungsempfehlung ist „fundierte Entscheidungshilfe"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.02.2018
   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Für die Grundschüler stehen in den nächsten Wochen entscheidende Schritte für den weiteren Bildungsweg an. Mit Ausgabe der Bildungsempfehlung am Mittwoch, dem 28. Februar, können Eltern ihre Kinder bis spätestens Mittwoch, den 7. März, an einer Oberschule oder an einem Gymnasium für das Schuljahr 2018/2019 anmelden. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Die Eltern haben dabei freie Ortswahl und sind nicht an einen Schulbezirk gebunden.

Anmeldungen an den städtischen Oberschulen der Landeshauptstadt Dresden sind möglich am Donnerstag, 1. März, Montag, 5. März, und Dienstag, 6. März, jeweils in der Zeit von 13 bis 18 Uhr. An den städtischen Gymnasien sind Anmeldungen bis zum 7. März während der Öffnungszeiten des jeweiligen Schulsekretariats möglich. Die künftigen Fünftklässler können ihre Eltern begleiten, um bei dieser Gelegenheit ihre neue Schule kennenzulernen. Wenn Eltern die Anmeldezeiten nicht wahrnehmen können, sollten sie laut Mitteilung der Stadt rechtzeitig im Schulsekretariat einen anderen Termin vereinbaren. Neben dem Original der Bildungsempfehlung und der Geburtsurkunde des Kindes sind bei einer Anmeldung am Gymnasium das zuletzt erstellte Zeugnis der zuvor besuchten Schule und bei einer Anmeldung an einer Oberschule das zuletzt erstellte Zeugnis oder die zuletzt erstellte Halbjahresinformation der zuvor besuchten Schule vorzulegen. Da an einigen Schulen die Nachfrage die Aufnahmekapazitäten übersteigt, ist es empfehlenswert zur Schulanmeldung zwei alternative Wunschschulen zu benennen.

Diese Dresdner Schulen nehmen Anmeldungen entgegen (4 MB)

Das sächsische Kultusministerium bezeichnete die Bildungsempfehlung am Montag als „fundierte Entscheidungshilfe“. Der Notenschnitt der Fächer Mathe, Deutsch und Sachkunde bilde eine Säule der Bildungsempfehlung. Für eine Empfehlung für das Gymnasium muss der Durchschnitt der drei Fächer bei 2,0 oder besser liegen. Als zweite Säule werden das Lern- und Arbeitsverhalten der Schüler betrachtet. So sei das Gymnasium vor allem dann in Betracht zu ziehen, wenn an der Grundschule gute oder sehr gute schulische Leistungen ohne Lernschwierigkeiten und ohne größeren Aufwand erreicht worden sind. Sei für gute schulische Leistungen schon ein erhöhter Aufwand notwendig gewesen, sollte die Oberschule in Betracht gezogen werden. Als erste Regel sollte gelten, sein Kind nicht unter Druck zu setzen. Die Wahl der Schulart nach Klasse 4 sei keine endgültige Entscheidung, auch später sei der Wechsel ans Gymnasium möglich und auch mit einem guten Abschluss der Oberschule würden sich „ausgezeichnete Berufschancen“ eröffnen.

Wollen Eltern trotz Empfehlung für die Oberschule ihr Kind an einem Gymnasium anmelden, muss laut Kultusministerium zwingend eine einstündige Leistungserhebung am gewählten Gymnasium erfolgen, die Deutsch, Mathe und Sachkunde umfasst. Anhand dieser würden die Eltern durch die Schulleitung oder erfahrene Lehrkräfte des Gymnasiums erneut beraten. Dabei werde auch auf Risiken hingewiesen, die sich durch eine unpassende Schulwahl ergeben können: Demotivation, Über- oder Unterforderung. Die schriftliche Leistungserhebung ist in diesem Jahr für den 8. März angesetzt.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen halten die Gestaltung der Außenfläche an der 103. Grundschule in der Neustadt für anachronistisch. Das Außengelände sei mit fast zwei Dritteln der Fläche durch Betonsteine versiegelt. Eine solche Freiflächenplanung ist weder zeitgemäß noch nachhaltig, hieß es. Die Stadtverwaltung kann die Kritik nicht nachvollziehen.

06.02.2018

Für Menschen ist sie ungefährlich, Bienen macht sie den Garaus: die Amerikanische Faulbrut. Ursache ist ein bakterieller Erreger, der die Brut der Honigbiene befällt. In Dresden gibt es neun aktive Sperrbezirke. Der Chef des Imkervereins wirft der Stadt vor, zu lange zu wenig getan zu haben. Doch jetzt starten groß angelegte Sanierungsaktionen.

06.02.2018

Zwölf gute Taten vollbrachte die Vinci-Stiftung am Montagnachmittag in Dresden. Denn so viele Vereine profitieren von den insgesamt rund 129 000 Euro und können ihre Projekte für Kinder, Familien, Migranten und Einkommensschwache vorantreiben oder überhaupt erst einmal starten.

05.02.2018
Anzeige