Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Weißdorne auf der Hechtstraße müssen weichen
Dresden Lokales Weißdorne auf der Hechtstraße müssen weichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:33 19.01.2018
Symbolbild  Quelle: Thomas Kube
Dresden

 Die 2003 auf der Hechtstraße gepflanzten Weißdorn-Bäume sind stark vom Birnenprachtkäfer befallen. Neun Bäume mussten bereits 2014 und 2015 gefällt werden. Bei Bestandsaufnahmen im Mai und September vorigen Jahres wurde bei weiteren 37 Weißdornen Befall und Vitalitätsmängel wegen des kleinen Plagegeistes festgestellt. Bis Februar müssen auch diese Bäume weichen.

Anschließend sollen insgesamt 45 neue Straßenbäume nachgepflanzt werden – diesmal sollen es Vertreter der Kugel-Blumen-Esche und des Schneeball-Ahorns sein. Der Boden im Bereich der Baumgruben wird bei dieser Gelegenheit großflächig ausgetauscht. Im Abschnitt Erlen- bis Seitenstraße erhalten die Bäume zudem einen dreiseitigen Baumschutz, der gleichzeitig als Fahrradständer dienen kann. Wichtig für alle Bewohner der Hechtstraße: Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft bittet alle Anwohner, vor Beginn der Arbeiten die auf den Baumscheiben abgestellten Fahrräder und selbstgebauten Hochbeete bis zum 31. Januar zu beräumen.

Bei den Neupflanzungen dürfen keinesfalls neue Hochbeete angelegt werden, da ein Anschütten der Stämme zum Absterben führen kann.

Von Carolin Seyffert

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Rahmen der Kreativraumförderung 2017 unterstützt die Stadt nun 34 Projekte, das teilte das Amt für Wirtschaftsförderung mit.

19.01.2018

Aber wie? Am 8. und 9. Februar findet erstmals das „Dresdner Forum für internationale Politik“ um 19 Uhr in der Dresdner Frauenkirche (Neumarkt) statt.

19.01.2018

In Vergleich zu Skandinavien oder China gilt Deutschland als elektromobiles Entwicklungsland. Ein Studentenduo aus Dortmund ist nun nach Dresden gekommen, um zumindest das Problem des deutschlandweit zu dünnen Netzes aus Ladesäulen mit werbefinanzierten Elektro-Tankstellen zu mindern.

19.01.2018