Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bildung aus der Rechnerwolke
Dresden Lokales Bildung aus der Rechnerwolke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 23.11.2018
Das Gründerteam der SupraTix GmbH: Tobias Göcke (GF) und Jeannette Milius. Quelle: Supratix Dresden
Dresden

Wenn Gründer um Kapital für ihr Unternehmen ringen, lassen sie gerne Abkürzungen wie „Fintech“ (Finanztechnologie), Biotech oder Nanotech hören, um potenzielle Investoren zu überzeugen. Dagegen sind Firmen, die sich mit Bildungstechnologien beschäftigen – auch „Edtech“ oder „Edutech“ genannt –, bisher wenig bekannt und haben sich kaum als Kapitalmagnet in Deutschland durchsetzen können. Das wollen Ingenieur Tobias Göcke und seine Kollegen von der Dresdner TU-Ausgründung „Supratix“ ein Stück weit ändern. Sie haben einen „Edtech-Accelerator“ (Bildungstechnologie-Beschleuniger) in Dresden gegründet: einen Ort, in dem neue Bildungstechnologie-Unternehmungen einziehen können und Unterstützung bekommen.

„Wir haben uns bei vielen Acceleratoren beworben“, berichtete Göcke. „Aber die Querschnitts-Branche Edtech sowie der schwierige Markteintritt im schulischen Bereich erzeugen eine nahezu kategorische Ablehnung oder fehlende Risikobereitschaft bei den Jurys.“ Er und seine Mitstreiter „sehen ein sehr großes Potenzial und wollen eine Plattform für innovative Konzepte und Angebote schaffen.“

Die Edtech-Gründer können sich bei Supratix um Plätze bewerben. Sie können dann für drei Monate mietfrei in Büros an der Bautzner Straße in Dresden einziehen. Außerdem beraten die Supratix-Mitarbeiter die Gründer bis zu sechs Monate, wie die Gründer den Markteintritt schaffen können. Nicht zuletzt will das Team dadurch „neue tolle Lernprogramme“ auf die digitale Supratix-Plattform bringen, wie Göcke auf Anfrage erklärte.

Auf der erwähnten Plattform bietet das Dresdner Unternehmen internetgestützte Schulungen vor allem für Mitarbeiter von Unternehmen an, die sich für die Digitalisierung fit machen wollen. Auch andere Dienstleistungen an der Nahtstelle zwischen realer Welt und virtueller Rechnerwolke („Cloud“) gehören zu den Geschäftsfeldern von Supratix, darunter automatische, roboterbestückte Labore, an die Firmen ihre Entwicklungsprojekte auslagern können. 2015/16 auf dem Campus der Technischen Universität Dresden gegründet, hieß Supratix ursprünglich Chemtics und bot anfangs einen internetgestützten Experimental-Baukasten für den Chemieunterricht an. Seitdem hat sich das Geschäftsmodell aber deutlich geändert. Inzwischen hat das Unternehmen 13 Mitarbeiter und residiert in der Dresdner Neustadt.

Edtech-Gründungen können sich bis 29. November 2018 über die Adresse supratix.com/edtech-accelerator/ um einen Platz im Dresdner Edtech-Accelerator bewerben

Von hw

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und der Geschäftsführer der Dresdner Gewerbehofgesellschaft (DGH), Friedbert Kirstan, legten am Donnerstag den Grundstein für den neu entstehenden Gewerbepark Freiberger Straße. Das Gründer- und Gewerbezentrum ist das dritte dieser Art in Dresden.

23.11.2018

Das Telemedizin-Projekt „TelePark“ will mit Ganganalyse-Socken, die Unsicherheiten beim Laufen aufzeichnen, Sensorik-Armbändern und der Einschätzung der Patienten durch ihre Angehörigen via Smartphone die Patienten in ihrer häuslichen Umgebung besser mit den Ärzten in den Kliniken vernetzten. Getestet wird in Ostsachsen.

23.11.2018

Ein Pärchen zog klauend und hauend durch die Dresdner Neustadt – dabei war er erst kurz zuvor aus dem Gefängnis entlassen worden. Nun teilen sich „Bonnie und Clyde für Arme“ die Anklagebank im Amtsgericht.

23.11.2018