Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bewährung für Ex-Chef des Dresdner Stadtjugendrings
Dresden Lokales Bewährung für Ex-Chef des Dresdner Stadtjugendrings
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:56 25.01.2017
Thomas M. wurde am Dienstag vom Dresdner Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Thomas M. wurde am Dienstag vom Dresdner Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt, die zur Bewährung ausgesetzt wurde. Ein juristisch korrektes Urteil, aber dennoch bleibt ein bitterer Beigeschmack.

Der 46-Jährige war in den 2000-er Jahren Vorstandsvorsitzender der Kindervereinigung Dresden e. V. und Chef des Stadtjugendrings. So kümmerte er sich um Kinder- und Jugendeinrichtungen – vom Bau und Betrieb bis zum Personal. Allerdings war er nicht so selbstlos und gemeinnützig, wie es die Vereinsstatuten vorsehen. Ab 2007 häuften sich Vermutungen, dass da arg gemauschelt wird. 2008 ermittelte die Staatsanwaltschaft und wurde fündig. Einige hunderttausend Euro soll Thomas M. für sich privat abgezweigt haben.

Die Verhandlung 2012 platzte allerdings, da der Angeklagte erkrankt und, ärztlich bestätigt,nicht verhandlungsfähig war. Sein Zustand besserte sich nur langsam. Erst gestern kam es zur Verhandlung. Die Staatsanwaltschaft warf ihm Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr, Untreue, Anstiftung zur Untreue und Betrug vor. Die Anklage war lang, fast eine Stunde dauerte die Verlesung. Da war einiges zusammengekommen. Allerdings sind die meisten Taten inzwischen verjährt.

Thomas M. hatte, so die Anklage, ab 2002 mit den Chefs einer Dresdner Projektgesellschaft und einer Raumdesign GmbH im Umland einen Deal geschlossen. Er besorgte ihnen Aufträge und kassierte dafür privat nicht unerhebliche „Belohnungsgelder“. Die wurden in die Gesamtsumme eingearbeitet, gingen also zu Lasten der Auftraggeber, die davon nichts wussten. Damit die Sache nicht auffiel, wurden zum Schein Beraterverträge geschlossen. Die Vergabeentscheidungen traf M. am Vorstand der Vereine vorbei oder redete ihnen die Sache schön. So erhielt zum Beispiel die Projekt GmbH den Zuschlag für den Bau eines Kinder- und Jugendzentrums für über 100 000 Euro. Thomas M. kassierte 51 000 Euro.

Er täuschte und manipulierte jahrelang sein Umfeld, schloss überteuerte Mietverträge für ein nicht gebautes Kinderhotel ab. Zudem legte er dem Kita-Eigenbetrieb der Stadt falsche Personalkosten für fünf Kitas vor. Schaden für die Stadt: rund 370 000 Euro. Dies und eine Vereinbarung über eine Projektarbeit für die Kindervereinigung, die er nie leistete, für die er aber 9200 Euro kassierte, waren die beiden einzigen Taten, die noch nicht verjährt waren und für die der 46-Jährige zur Rechenschaft gezogen werden konnte.

Sein Mandant habe sich aus gesundheitlichen Gründen schon lange zurückgezogen, erklärte sein Anwalt. Ganz so lange wohl nicht. Zuletzt tauchte Thomas M. im Zusammenhang mit dem „Verein zur Förderung der Jugend“ 2013 beim Streit um den Betrieb der Kita im Hochland Schönfeld-Weißig auf.

Monika Löffler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Wohin zieht es die „Reiseweltmeister“ 2017? - Reisemesse in Dresden setzt den Fokus auf Südamerika

Sachsen ist das Bundesland mit der höchsten Dichte an Reisebüros. Wer das Reisen so sehr liebt, dem muss natürlich etwas geboten werden. So wie auf der diesjährigen Reisemesse, die am kommenden Wochenende stattfindet. Unter dem Motto „Raus aus dem Alltag“ präsentieren über 400 Aussteller und 300 Vorträge die schönsten Reiseziele.

25.01.2017

Knapp 90.000 Personen pendeln nach Dresden zum Arbeiten. Wie Matthias Leuschel von der Kommunalen Statistikstelle in einem Beitrag für „Dresden ins Zahlen“ schreibt, gab es Ende 2015 exakt 246.809 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in Dresden. Die Einpendler haben daran einen Anteil von 36,2 Prozent

25.01.2017

„Eine Infektion nach einer Operation im Krankenhaus ist das Schlimmste, was passieren kann“, sagt Prof. Dr. Torsten Kluba, Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie des Städtischen Klinikums Dresden. Um das Risiko zu minimieren, setzen er und sein Team deshalb seit Beginn des neuen Jahres auf eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme.

25.01.2017
Anzeige