Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bevölkerungswachstum nimmt Fahrt auf
Dresden Lokales Bevölkerungswachstum nimmt Fahrt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:44 20.12.2018
Dresden wächst und wächst. Quelle: Dietrich Flechtner/Archiv
Dresden

Dresden wächst schneller, als es die Statistiker der Stadtverwaltung noch 2016 und 2017 vorhergesagt haben. 2035 werden 595 000 Einwohner in der Landeshauptstadt leben, erklärte am Donnerstag Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel (CDU). Gegenwärtig zählt Dresden 558 784 Einwohner, 2030 werden es 586 700 sein. Die Marke von 600 000 Einwohnern wird die Stadt aber erst 2038 oder 2039 brechen, erklärte Holger Oertel von der Kommunalen Statistikstelle.

Die Geburtenrate trägt in den nächsten Jahren der Prognose zufolge nur noch wenig zum Bevölkerungswachstum bei, denn sie wird sich auf 6000 Geburten pro Jahr einpegeln. Ursache ist der Geburtenknick nach 1990. Damals kamen deutlich weniger Mädchen zur Welt, die jetzt Kinder bekommen können. Bald werden sich Geburten und Todesfälle die Waage halten, haben die Statistiker ausgerechnet.

Dresden wächst durch Zuwanderung. Insbesondere junge Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren aus dem Umland siedeln sich wegen der beruflichen Perspektiven in der Landeshauptstadt an. Dafür verliert die Stadt Eltern im Alter von 30 bis 44 Jahren und deren Kinder ans Umland, so dass sich die Zuwanderung aus der näheren Umgebung mit der Abwanderung die Waage hält.

Geburten und Sterbefälle halten sich bald die Waage. Quelle: Stadt Dresden

„Wir haben aber die Zuwanderung insbesondere aus der Europäischen Union etwas unterschätzt“, erklärte Oertel, wieso es dennoch ein deutliches Bevölkerungsplus geben werde. Dresden sei als Wirtschaftsstandort attraktiv und ziehe Arbeitskräfte aus dem Ausland an. Die Statistiker gehen davon aus, dass das Thema Asyl keinen relevanten Einfluss auf das Wachstum hat. Sie rechnen mit 400 neuen Asylbewerbern pro Jahr.

Bis zum Schuljahresbeginn 2022/2023 werden 350 Sechsjährige mehr als jetzt in Dresden leben, das sind 14 neue Schulklassen, rechnete Oertel vor. Bis 2035 wird es 3400 junge Menschen im Alter von sechs bis 14 Jahren mehr in der Stadt geben, ein Anstieg um 34,3 Prozent im Vergleich zu heute. Während in diesem Jahr 16 112 betagte Personen von 85 Jahren und älter in Dresden leben, werden es 2035 schon 24 500 sein, das ist ein Zuwachs von 51,9 Prozent. Die Lebenserwartung steigt bis 2035 bei Frauen auf 86,9 Jahre und bei Männern auf 81,6 Jahre. Gegenwärtig liegen die Durchschnittswerte bei 85 Jahren für Frauen und 79,4 Jahren für Männer.

Ein besonderes starkes Bevölkerungswachstum sagen die Statistiker der Innenstadt und den innenstadtnahen Stadtteilen voraus. So wird die Altstadt bis 2025 um 59 Prozent zulegen, Albert-stadt um 53 Prozent und Mickten um 30 Prozent. Rückgänge wird es mit minus drei Prozent in Gorbitz-Ost und jeweils minus zwei Prozent in Johannstadt Süd und Prohlis Süd geben.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Drewag investiert 95 Millionen - Finnen bauen neues Kraftwerk in Dresden-Reick

Als moderne Ergänzung zum betagten Kraftwerk an der Nossener Brücke haben die Dresdner Stadtwerke „Drewag“ nun das finnische Unternehmen Wärtsilä beauftragt, in Dresden-Reick ein neues Kraftwerk mit Schiffsmotoren zu bauen.

20.12.2018

Ein 61-Jähriger hat in Dresden seine 77 Jahre alte Ehefrau erschlagen und muss dafür für 13 Jahre hinter Gitter. Das Dresdner Landgericht verurteilte den Taxifahrer am Donnerstag allerdings nicht wegen Mordes, sondern wegen Totschlags.

20.12.2018
Lokales Neustädter Markthalle - Drei Tage trödeln zum Jahresende

Der Dresdner Trödelmarkt lockt drei Tage lang Besucher vom 27. bis 29. Dezember mit Kunst und Antiquitäten in die Neustädter Markthalle. Außerdem helfen Experten bei der Wertermittlung von alten Büchern, Briefmarken, Münzen und Postkarten.

20.12.2018