Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Besucherrekord auf der „Florian“
Dresden Lokales Besucherrekord auf der „Florian“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 08.10.2017
Volle Parkplätze künden vom Besucherrekord.  Quelle: Anja Schneider
Anzeige
Dresden.

 Mit 16 000 Besuchern hat die Fachmesse „Florian“ im 16. Jahr ihres Bestehens eine neue Rekordmarke aufgestellt. Im vergangenen Jahr waren noch 14 000 Besucher ins Messegelände gekommen. „Wir sind überglücklich. Die Rekordzahlen bei Ausstellern und Besuchern sprechen für den Standort Dresden“, erklärte Roland Zwerenz, Geschäftsführer des Veranstalters ORTEC. Von Donnerstag bis Sonnabend hatten sich in der Messe Dresden auf 15 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche 220 Aussteller aus zehn Ländern präsentiert – so viele wie nie zuvor seit der Premiere der „Florian“ 1997 in Dresden.

Die diesjährige Fachmesse rückte den Bevölkerungsschutz in den Fokus und reagierte damit auf aktuelle Ereignisse und die neuen Herausforderungen, denen sich Entscheider und Einsatzkräfte stellen müssen. So informierte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zum Thema „Neue Technologien für die Nutzung im Bevölkerungsschutz“ und dem Schutz vor den Auswirkungen von chemischen, biologischen sowie radiologischen und nuklearen Gefahren (CBRN-Schutz).

Zahlreiche Aussteller zeigen auf der Dresdner Messe, was es rund um die Feuerwehr an Neuigkeiten gibt. Unsere Fotografin hat sich ins Getümmel gestürzt.

Das Sächsische Staatsministerium des Innern hat ein neues Feuerwehrfahrzeugkonzept ins Leben gerufen. Das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug „HLF 10 Allrad für den Katastrophenschutz Löschzug Retten“ war als Prototyp erstmalig auf der „Florian“ zu sehen, erklärte Ines Kurze vom Veranstalter. Neben den neuen Katastrophenschutz-Fahrzeugen des Freistaates Sachsen wurden am Stand in Halle 3 auch der Rettungssimulator, die Feuerwehr-App sowie die Ausbildungssoftware für die Führungsausbildung vorgestellt.

Sachsens Landesbranddirektor René Kraus sagte zur Messe: „Wir können ein durchweg sehr positives Fazit ziehen. Wir hatten einen enormen Zulauf am Stand und konnten uns über viele interessante Fachgespräche freuen. Auch unsere Fachtagung Atemschutz konnte einen Teilnehmerzuwachs verbuchen.“

Die Atemschutzfachtagung war ein Höhepunkt im Fachprogramm zur Messe – über 100 Beiträge standen auf der Tagesordnung, darunter Themen wie „Evakuierungsplanung“ und „Besondere Einsatzlagen“. Auf besonderes Interesse stießen dabei die Berichte der Berliner Feuerwehr vom Einsatz Breitscheidplatz, auf dem im Dezember 2016 ein islamistischer Terrorist ein Attentat mit einem Sattelschlepper verübt hatte.

„Die Florian hat sich schon immer als Plattform für den aktuellen Erfahrungsaustausch verstanden – über die Feuerwehren hinaus und die Ländergrenzen hinweg“, erklärte Kurze. „Und so konnten die Aussteller Besucher aus der ganzen Bundesrepublik, aber auch aus Tschechien, Polen und Österreich an den Messeständen begrüßen.“

Ein Wiedersehen gibt es im nächsten Jahr – vom 11.bis 13. Oktober in der Messe Dresden.
 

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

14 Jahre lang mussten Fans des gebürtigen Dresdners Matthias Krahnert, Urgestein der deutschen Dinnershows, auf einen Liveautritt in seiner alten Heimat warten. Nun ist es nach langer Zeit endlich wieder so weit. Ab dem 30. November ist Krahnert als „Maître d’hôtel“ im Festsaal des Kurländer Palais’ für die Dinnershow „Palaishotel“ zu sehen.

08.10.2017

Um den Werken Martin Luthers auf dem Neumarkt zu gedenken, haben sich die Veranstalter von „Mitfeiern! Die Reformation wird 500“ einiges einfallen lassen. Es soll betont werden, von welchen Vorteilen Protestanten heutzutage profitieren.

08.10.2017

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain hat Forderungen nach einer Neugestaltung des Pirnaischen Platzes und einer Rekonstruktion des Kaiserpalasts eine Absage erteilt. Eine Planung am Reißbrett führe am Pirnaischen Platz nicht weiter.

08.10.2017
Anzeige