Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bestsellerautor Sebastian Fitzek spendet Einnahmen von Dresdner Lesung
Dresden Lokales Bestsellerautor Sebastian Fitzek spendet Einnahmen von Dresdner Lesung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:37 22.03.2018
Sebastian Fitzek hat zehn Millionen Thriller verkauft. Als Botschafter des Weißer Rings hat er die Einnahmen einer Lesung in Dresden komplett an die Opferschutzorganisation gespendet. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Der Fernsehsendung „Aktenzeichen XY... ungelöst hat Thrillerautor Sebastian Fitzek eines zu verdanken: seine erste Angst. „Immer wenn ich an einem dunklen Tag ein einem regennassen Parkplatz vorbeikam, hörte ich innerlich diese sonore Stimme: Sebastian F. wurde das letzte Mal gesehen...“, sagt der Bestsellerautor. Die viel zu frühe Begegnung mit Eduard Zimmermanns Kriminalsendung hatte in ihm die Angst vor Entführungen geweckt.

Die Opferschutzorganisation Weißer Ring hat „Aktenzeichen“-Moderator Zimmermann wiederum die Existenz zu verdanken. Seit 1976 betreut und berät der Verein Opfer von Kriminalität. In Sachsen arbeiteten 120 Mitarbeiter an 21 Standorten, sagt der Landesvorsitzende Geert Mackenroth. 2017 hatten sie 1000 Opferkontakte.

In der Thalia-Buchhandlung Haus des Buches haben Opferverein und Bestsellerautor nun das erste Mal in einer besonderen Form zusammengefunden. Die gesamten Einnahmen von Fitzeks Lesungs aus seinem aktuellen Titel „Flugangst 7a“ werden an den Weißen Ring gespendet. „Als Familienvater interessiere ich mich bei meiner Arbeit nicht für den Täter, sondern für die Opfer von Gewalt und Kriminalität“, begründet Fitzek das Engagement, das nach dem Auftakt in Dresden eine Fortsetzung finden soll.

Von uh

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sieben Jahre nach Bekanntwerden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ werden am 27. März,19 Uhr, in der Kirchgemeinde Frieden & Hoffnung, NSU-Monologe aufgeführt. Das Theater erzählt von den jahrelangen Kämpfen der Hinterbliebenen. Im Anschluss findet eine Publikumsdiskussion statt.

22.03.2018

Im Raum des Stadtmodells im World Trade Center (WTC) Dresden, Ammonstraße 70, werden ab Montag, 26. März, Entwürfe zum Areal Neustädter Hafen gezeigt. Die Entwürfe sind Resultate des Werkstattverfahrens „Authentizität gesucht. Dresdens neuer Hafen“.

22.03.2018

„Back to the 90ies“: Für die MDR-Talkshow „Riverboat“ geht es zurück in den Heimathafen an der Elbe – zumindest für vier Ausgaben der TV-Show. Allerdings werden die prominenten Gäste nicht auf dem Originalschiff empfangen werden, denn dies ankert mittlerweile in Prag. Für die Aufzeichnungen im Mai und Juni gibt es noch Tickets.

22.03.2018