Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Besprühter Zug als Protest gegen Nazi-Festival
Dresden Lokales Besprühter Zug als Protest gegen Nazi-Festival
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 20.04.2018
Keinen schönen Geburtstag wünschen die Gegner des Nazi-Festivals in Ostritz – und nehmen dabei Bezug auf den Geburtstag von Adolf Hitler am 20. April. Quelle: Rocci Klein
Anzeige
Dresden/Ostritz

Gegner des Neonazi-Festivals in Ostritz haben mit einem außergewöhnlichen Protest auf die für dieses Wochenende in der ostsächsischen Gemeinde geplanten Veranstaltung reagiert. Unbekannte besprühten einen Zug der Länderbahn mit dem Schriftzug „Unhappy Birthday“. Übersetzt heißt das so viel wie „Kein schöner Geburtstag“ und bezieht sich auf diesen Freitag, den 20. April – dem Geburtstag von Adolf Hitler.

Zur Galerie
Gegner des für dieses Wochenende geplanten Schild-und-Schwert-Festivals in Ostritz haben ihre Ablehnung auf einem Zug verewigt.

Die Zug pendelt auf der Linie zwischen Dresden und Görlitz, über die viele der rechtsextremen Teilnehmer des Festivals anreisen werden. Neben dem Slogan ist auf dem Zug auch eine Karikatur von Adolf Hitler gesprüht, die von einer Faust geboxt wird. Bei Graffiti auf Zügen handelt es sich um Sachbeschädigung und somit um eine Straftat.

Zu dem Festival werden an diesem Wochenende bis zu 1000 Rechtsextreme aus ganz Deutschland, aber auch anderen Ländern Europas erwartet. Hinter der Veranstaltung mit dem Namen „Schild-und-Schwert“ steckt die rechtsextreme NPD. Eine große Allianz aus Vertretern der Gesellschaft und Politik will gegenhalten, plant ihrerseits in der Gemeinde an der polnischen Grenze verschiedene Gegenveranstaltungen.

Die Polizei sieht sich indes mit einem Großaufgebot vorbereitet. Bereits am Freitag hatten sich dazu unter anderem überall an den größeren Bahnhöfen Beamte bereitgehalten.

Von seko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der russische Historiker Sergej Žuravlëv spricht am Dienstag, dem 24. April, 19.30 Uhr, über Moskau und die Moskauer in den Jahren des Zweiten Weltkriegs.

21.04.2018

Der Traum vom kleinen Häuschen oder einer eigenen Wohnung ist im Hinblick auf die Wohnungs- und Mietpreise in Dresden für viele ein Wolkenschloss.

20.04.2018

In Dresden wird gebaut und das nicht zu knapp. Das Straßen- und Tiefbauamt kündigt vier weitere Straßenbaustellen ab Montag, dem 23. April, an.

20.04.2018
Anzeige