Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Besitzer des Behr’schen Hauses auf der Suche nach Mieter
Dresden Lokales Besitzer des Behr’schen Hauses auf der Suche nach Mieter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 29.09.2016
Damit Interessenten künftig einen besseren Überblick bekommen, wird das Grundstück von Pflanzen befreit. Quelle: Gerrit Menk
Dresden

Es kommt Bewegung in das Gelände auf dem Grundstück der Wiegandstraße 21, Ecke Glacisstraße, wo das Behr’sche Haus steht. Nachdem die Immobilie über lange Jahre leer stand, wegen des Denkmalschutzes aber nicht entfernt werden konnte und in der Folge immer mehr verkam, könnte sich hier in der nächsten Zeit etwas tun. Am Mittwoch sah man hier Mitarbeiter eines Baudienstleisters, die Buschwerk und wuchernde Pflanzen entfernten, welche sich das Grundstück nach und nach angeeignet hatten.

Auf DNN-Nachfrage verriet die Immobilienfirma DIMAG mbh, die vom privaten Eigentümer mit der Suche nach einem Mieter beauftragt wurde, dass man bestrebt sei, dass auf diesem Gelände zeitnah etwas geschieht. Ob Büro- oder Wohngebäude, dazu könne man keine weiteren Angabe machen, hoffe jedoch, dass dies in absehbarer Zukunft der Fall ist. Das Grundstück werde zurzeit vom Bewuchs freigeräumt, damit Interessenten einen besseren Überblick bekommen könnten.

Von Gerrit Menk

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Ecke Bautzner Straße/Rothenburger Straße in der Neustadt beginnen am Dienstag die Arbeiten, mit denen die Verkehrsführung zugunsten von Radfahrern verändert werden soll. Radfahrer, die auf der „Bautzner“ stadteinwärts unterwegs sind, sollen künftig nach der Überquerung der „Rothenburger“ nicht mehr nach links in die Autospur fahren müssen.

29.09.2016

Hätte es Jürgen Mehlhorn nicht gegeben, die Innere Neustadt wäre ein anderer Ort. Ein ärmerer Ort. Der Dresdner Architekt und Denkmalschützer galt als Idealist. Mit viel Leidenschaft, Expertise und Hingabe hat er dafür gesorgt, dass wertvolle barocke Bausubstanz nicht gänzlich unter billigen DDR-Plattenbauten verschwand.

29.09.2016
Lokales Schulneubau kostet mehr als 65 Millionen Euro - Grundstein für neuen Schulstandort in Dresden-Tolkewitz gelegt

Am Mittwoch, 28. September, wurde der Grundstein für den neuen Doppelschulstandort in Dresden-Tolkewitz gelegt. Bis Februar 2018 sollen auf dem 12 000 Quadratmeter großen Gelände des ehemaligen Straßenbahnhofs zwei viergeschossige Schulgebäude sowie eine Vierfeld- und eine Zweifeld-Sporthalle gebaut werden.

28.09.2016