Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Berufs-Projekt für Migrantinnen startet in Dresden
Dresden Lokales Berufs-Projekt für Migrantinnen startet in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:34 09.09.2015

V. initiierten Projekt "MMA - Mütter mit Migrationshintergrund arbeiten" anmelden. Ziel ist es, den zugewanderten Frauen eine berufliche Perspektive aufzuzeigen und ihre Beschäftigungschancen zu steigern. Der Einstieg ist jederzeit möglich, sofern eine Arbeitserlaubnis vorliegt. "MMA" ist für alle Mütter mit Migrationshintergrund zwischen 18 und 50 Jahren offen.

Die Teilnehmerinnen treffen sich zwei bis drei Mal pro Woche für je fünf Stunden. In dieser Zeit nehmen sie unter anderem an einem Computer-Kurs teil, lernen berufsbezogenes Deutsch, begeben sich auf Stellenrecherche und durchlaufen ein Bewerbungscoaching. Im Rahmen von Schnupperpraktika können sie zudem Erfahrungen mit potenziellen Arbeitgebern sammeln. Nähere Informationen erhalten Interessierte bei Ulrike Hachenberger unter der Nummer 202 69 20 oder per Mail an hachenberger-mma@frauenfoerderwerk.de.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 09.04.2015

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pegida-Mitbegründerin Kathrin Oertel ist die asyl- und islamkritische Bewegung in Dresden zu extremistisch geworden. Gegenüber der Wochenzeitung Die Zeit begründete die 37-Jährige ihren Austritt und den einiger Mitstreiter vor zwei Monaten mit Äußerungen von Mitgliedern des Organisationsteams, hinter denen sie nicht mehr stehen konnte.

09.09.2015

Die Sanierung der Neuen Mensa an der TU Dresden könnte noch in diesem Jahr beginnen. Das teilte das Sächsische Wissenschaftsministerium auf Anfrage von DNN-Online mit.

09.09.2015

Weniger Arbeitslose, weniger Vermittler. Sachsens Jobcenter reagieren auf sinkende Arbeitslosenzahlen und reduzieren das eigene Personal.

09.09.2015