Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Berliner Verein vergleicht Neumarkt-Pläne mit IS-Terror
Dresden Lokales Berliner Verein vergleicht Neumarkt-Pläne mit IS-Terror
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 26.04.2016
Diente der Unterbringung von Kutschen und Pferden: das Palais Riesch.  Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Der Verein „Stadtbild Deutschland“ hat in der Diskussion um Fassaden am Dresdner Neumarkt Bezüge zur Zerstörung von Kulturgütern durch IS-Terroristen hergestellt. In einer Mitteilung von Vereinssprecher Manuel Reiprich zur aktuellen Bausituation am Neumarkt heißt es wörtlich: „Wenn jetzt Bürger Dresdens, unterstützt von Bürgern aus ganz Deutschland und weltweit, sich um die Wiederherstellung von Teilen dieses Kulturgutes kümmern, ist dies ein weiteres Zeichen von Frieden und Versöhnung. Dass Kulturgüter auch heute permanent in Gefahr sind und geschützt und wiederhergestellt werden müssen, zeigten uns die Bilder von Sprengungen durch die IS-Terroristen in Palmyra oder Nimrod.“

Reiprich führt in einem Atemzug das Chiapponische Haus, das Narrenhäusel und das Palais Riesch auf, die ein „Teil unseres Erbes“ seien und deren Wiederherstellung ein Zeichen für Frieden und gegen Extremismus sei. Der Verein hat seinen Sitz in Berlin, da verlegt man das Narrenhäusel schnell mal vom Fuß der Augustusbrücke an den Neumarkt. Es sei traurig, dass die Stadtverwaltung es nicht als ihre ureigenste Aufgabe sehe, dieses kulturelle Erbe wiederherzustellen. Es werde richtig beschämend, wenn die Verwaltung – wie jetzt beim Chiapponischen Haus – alles dafür tue, um weitere Erfolge auf diesem Weg zu verhindern.

Heftige Kritik übte der Verein „Stadtbild Deutschland“ auch am KIB-Projekt „Moritz Haus am Neumarkt“ in der Galeriestraße. „Nur eckige Formen, übrigens auch entgegen der verbindlichen Neumarktgestaltungssatzung: Erneuter Verstoß gegen demokratische Spielregeln!“, so Reiprich.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beherbergungssteuer hin, Pegida her – der Dresden-Tourismus ist wieder auf Wachtsumskurs. Auf sensationellem Wachstumkskurs sogar – so viele Übernachtungen gab es noch nie in den ersten beiden Monaten des Jahres.

27.04.2016

In den Erstaufnahmeeinrichtungen des Freistaats in Dresden ist nur noch jedes zehnte Bett belegt. Am stärksten ist die Hamburger Straße ausgelastet – hier sind 328 von 1600 Unterbringungsplätzen belegt. Der Freistaat gibt daher mehrere Standorte wieder auf.

26.04.2016

Am Amtsgericht Dresden hat am Dienstag der Prozess gegen einen der unter Terrorverdacht stehenden Rechtsextremisten aus Sachsen begonnen.

26.04.2016
Anzeige