Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bereits über 4000 Unterschriften für mehr Sicherheit für Radfahrer
Dresden Lokales Bereits über 4000 Unterschriften für mehr Sicherheit für Radfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 05.10.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Mehr Sicherheit für Radfahrer auf der St. Petersburger Straße – ein Anliegen, dass offensichtlich viele Dresdner un­terstützen. In Reaktion auf den tödlichen Un­fall Mitte August hatte der Allgemeine Deutsche Fahrradclub Dresden (ADFC) eine entsprechende Online-Petition ge­startet und kann inzwischen be­reits auf mehr als 4000 Un­terstützer verweisen. Der Verband fordert, die etwa 100 Parkplätze rechts und links der St. Petersburger Straße im Bereich zwi­schen Georgplatz und dem Wiener Platz ersatzlos zu streichen. Zudem sollen die Radwege deutlich verbreitert werden.

Am Morgen des 14. Augusts war eine 45-Jährige mit ihrem Fahrrad zunächst gegen eine sich plötzlich vor ihr öffnende Tür eines parkenden Autos geknallt. Die Frau stürzte, wurde auf die Straße ge­schleudert und von einem BMW über­rollt. Nur wenig später erlag sie im Krankenhaus ihren schweren Verletzungen. Mit der Petition will der ADFC die Stadtverwaltung nun zum Handeln bringen.

In der Petition fordert die Fahrradlobby nicht nur den Wegfall der Parkplätze, sondern auch eine Neuplanung des betroffenen Ab­schnitts und eine Untersuchung al­ler ähnlichen Konfliktstellen in Dresden. Im Fall der St. Petersburger Straße hat der ADFC auch bereits einen konkreten Vorschlag unterbreitet. Neben den Fahrspuren sollen in beiden Richtungen etwa ei­nen Me­ter breite Grünstreifen angelegt werden – die eine zu­sätzliche Abgrenzung zu den erst dahinter an­geordneten Rad­streifen bilden. Die sollen zudem auf drei Meter verbreitert werden.

Mit 4000 digitalen Unterschriften sei die Petition auf dem Weg, zur meistgezeichneten Petition seit Einführung der Plattform in Dresden zu werden, heißt es vom ADFC. Zudem liegen dem Verband weitere 500 Unterschriften auf Papier vor, die ebenso an die Stadtverwaltung überreicht werden sollen. „Der große Zu­spruch zeigt, dass viele sich von der unzulänglichen Radverkehrsführung zwischen Georgplatz und Hauptbahnhof und woanders betroffen fühlen“, sagt Nils Larsen, Chef des Dresdner ADFC. Der Ver­band erwarte von den Fraktionen des Stadtrates nun klare Aussagen und eine Prioritätensetzung. „Die entscheidende Fra­­ge lautet: Sichere Straßen für alle oder Parkplätze für einige wenige?“, so Nils Larsen.

Die Petition kann noch bis 9. Oktober unter dresden.de/epetition eingesehen und unterzeichnet werden.

Von seko

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab Montag hält der Quartiersbus der Linie 73, der seit Jahresbeginn über die Döbelner Straße in Pieschen-Nord/Trachenberge verkehrt, auch am Ärztehaus Mickten. Das ist nicht die einzige Änderung für den Kleinbus im Testbetrieb der Dresdner Verkehrsbetriebe.

04.10.2018

Sachsens Landesmedienanstalt (SLM) und die Landeszentrale für politische Bildung hatten am Dienstag zur Diskussion „Der Wert der Pressefreiheit“ in die Dreikönigskirche geladen. Zu Gast war auch Journalist Arndt Ginzel – also derjenige, dessen Kameramann bei der jüngsten Dresdner Anti-Merkel-Demo den berühmten LKA-Hutbürger filmte.

04.10.2018

Am 23. Oktober steht Tausenden Dresdnern sowie Mitarbeitern von Polizei, Feuerwehr und städtischen Behörden eine der größten Evakuierungsaktionen in der jüngeren Stadtgeschichte bevor.

04.10.2018