Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bereits 180 Fälle von Keuchhusten in Dresden
Dresden Lokales Bereits 180 Fälle von Keuchhusten in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 07.08.2017
Keuchhusten ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Atemwege. Quelle: dpa
Dresden

In Dresden treten in diesem Jahr vermehrt Fälle von Keuchhusten auf. Wie das Gesundheitsamt der Stadt auf DNN-Anfrage mitteilte, wurden bis Ende Juli 180 Betroffene dieser durch Bakterien ausgelösten und hoch ansteckenden Erkrankung gemeldet. Im gesamten Jahr zuvor waren es 118 Fälle. 77 männliche (2016: 47) und 103 (71) weibliche Patienten bekamen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres die Diagnose Keuchhusten.

Auch im Dresdner Uniklinikum zeigt sich diese Entwicklung. „Wir hatten bereits zu Beginn des Jahres etliche Kinder mit Keuchhusten. Die Beobachtung ist also richtig“, sagt Prof. Reinhard Berner, Direktor der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendmedizin. Da sich die Erfassung der Diagnosen in den vergangenen Jahren nicht geändert habe, müsse man also von einer tatsächlichen Zunahme der Erkrankung ausgehen. Untypisch sei das jedoch nicht. „Wir hatten bereits 2007 und 2012 Höhepunkte, es scheint sich also um einen Fünf-Jahres-Zyklus zu handeln. Die Immunität in der Bevölkerung lässt nach, in der Folge gibt es mehr Krankheitsfälle und die Immunität wird wieder stärker“, beschreibt Prof. Berner.

Keuchhusten ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten der Atemwege. Zu Beginn zeigen sich für ein bis zwei Wochen leichte Erkältungsbeschwerden mit Schnupfen, Husten und Schwächegefühl. Danach beginnt die Phase der Husten-Erkrankung, dem die Krankheit ihren Namen verdankt. Typisch ist ein langwieriger, trockener Husten. Es kommt zu anfallsweise auftretenden, krampfartigen Hustenstößen, die häufig mit dem typischen keuchenden Einziehen der Luft enden. Bis zu sechs Wochen können diese Symptome auftreten.

Das ist bereits für einen Erwachsenen unangenehm, bei einem Neugeborenen aber kann die Erkrankung tödlich enden. Umso wichtiger ist eine Impfung. „Neugeborene werden Ende des zweiten, dritten und sechsten Monats geimpft. Erst dann gilt ein effektiver Schutz“, erklärt der Klinikdirektor. Aber: Dieser Schutz ist nicht langanhaltend und nicht zu 100 Prozent sicher. Alle zehn Jahre sollte die Impfung aufgefrischt werden. „Das geht nur im Verbund mit Tetanus und Diphtherie. Einzelnen Keuchhusten-Impfstoff gibt es nicht mehr“, teilt das Gesundheitsamt mit. In Sachsen wird zudem empfohlen, jede Schwangere gegen Keuchhusten zu Impfen, egal, wann die letzte Auffrischung stattgefunden hat. Damit kann ein „Nestschutz“ bei jungen Säuglingen erreicht werden. „Finden Impfungen zu spät statt tritt auch der Schutz verspätet ein“, so das Gesundheitsamt.

Von Christin Grödel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verein Fernsehturm wendet sich nach dem DNN-Sommerinterview mit Raoul Schmidt-Lamontain (Die Grünen) nun in einem offenen Brief an den Baubürgermeister. Darin fordert der Verein ihn auf, sich über funktionierende Brandschutzkonzepte in Fernsehtürmen, zum Beispiel Hamburg, zu informieren.

07.08.2017

Über 500 Biker ließen am Sonntag den Dresdner Asphalt auf ihrer Rundfahrt durch die Stadt erbeben, tausendfach fotografiert von Schaulustigen am Straßenrand. Die Harley-Parade bildete den krönenden Abschluss für die ersten Dresdner Harley Days: drei Tage Benzingespräche und Kult rund um die Motorradmarke Harley-Davidson.

06.08.2017

Warum kommt es zu Finanzkrisen und ist der Kapitalismus an allem Schuld? Diesen und weiteren Fragen wird Ulrike Herrmann bei ihrer Buchvorstellung „Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung“ am 10. August um 20 Uhr in der Frauenkirche nachgehen.

06.08.2017