Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bekenntnis zum Ferdinandplatz
Dresden Lokales Bekenntnis zum Ferdinandplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 08.11.2018
Auf dem Ferdinandplatz soll das neue Verwaltungszentrum entstehen. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Mieten statt selbst bauen – ist das beim neuen Verwaltungszentrum eine Option? Das World Trade Center bietet der Stadtverwaltung 38 000 Quadratmeter Mietfläche, Platz für 1600 Mitarbeiter. Das hat die Diskussion über den geplanten Verwaltungsneubau auf dem Ferdinandplatz für 162 Millionen Euro neu angefacht (DNN berichteten).

Für Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) steht fest: „Die Landeshauptstadt verfolgt mit dem Neubau eine umfänglichere Vision zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen, der Bürgernähe und des Dialogs – auch innerhalb der Verwaltung – , als die bloße Unterbringung von Mitarbeitern.“ Diese könne im WTC so nicht umgesetzt werden, erklärte der Baubürgermeister.

Grünen-Stadtratsfraktionsvorsitzender Thomas Löser verweist auf einen einstimmigen Stadtratsbeschluss für den Neubau. Das Projekt lasse sich weiterentwickeln, viele Fragen wie die Höhe des Turms oder ein möglicher Bau in Abschnitten müssten diskutiert werden. „Wir wollen ein modernes, zukunftsfähiges Verwaltungszentrum in der Innenstadt. Das lässt sich aus meiner Sicht im WTC nicht verwirklichen.“

SPD-Fraktionsvorsitzende Dana Frohwieser erklärte, das Ziel eines eigenen Verwaltungsneubaus stehe für die Sozialdemokraten nicht in Frage. „Da ist sich meine Fraktion mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert einig.“ Es gehe um Verwaltung der Zukunft. „Dieses Ziel müssten wir in einem klassischen Bürogebäude aufgeben.“

Linke-Finanzpolitiker Tilo Kießling sagte gegenüber DNN: „Wir werden im Rahmen der Haushaltsdiskussion Aussagen dazu treffen und legen darauf Wert, dass die drei beteiligten Fraktionen und der Oberbürgermeister zu einer gemeinsamen Einschätzung kommen werden.“ Im Vordergrund stehe die pünktliche Verabschiedung des Haushaltes für 2019/2020 am 22. November.

In diesem Haushalt sieht Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) eine Rücklage von 100 Millionen Euro für den Neubau vor. Geld, das für andere Vorhaben zur Verfügung stünde, wenn der Stadtrat auf das Angebot des WTC eingehen und einen Neubau abblasen würde.

Peter Krüger, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion, betonte die Notwendigkeit eines neuen Verwaltungszentrums. „Eigentum zu besitzen, hat einen gewissen Charme“, findet er. Das Angebot des WTC sei aber auch verlockend. „Zumal ich nicht glauben kann, dass es bei den 162 Millionen Euro Kosten für den Neubau bleibt.“ Die Verwaltung sollte das Mietangebot genau prüfen und die Vor- und Nachteile gegenüber einem Verwaltungsneubau darstellen, so der Christdemokrat.

FDP-Fraktionsvorsitzender Holger Zastrow forderte, das jahrelange Stückwerk zu beenden und das städtebauliche Problem am Ferdinandplatz zu lösen. „Wir brauchen eine endgültige Lösung für die Verwaltung“, erklärte er.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie die Justiz jetzt bestätigt, ist es in Sachsens Strafvollzug zu einer Kommunikationspanne gekommen. Der mutmaßliche Rädelsführer der rechtsextremen „Freien Kameradschaft Dresden“ soll aus der Untersuchungshaft heraus monatelang über einen Internetzugang Kontakt zu Mitangeklagten und Kameraden gepflegt haben.

08.11.2018
Lokales Debatte über Seenotrettung in Dresden - Genschmar: „Ich musste Ausschuss früher verlassen“

Eklat im Sozialausschuss? Ganz und gar nicht, sagt FDP-Stadtrat Jens Genschmar: „Ich war gar nicht da, als das Thema behandelt wurde.“ Er sei irritiert darüber, dass Stadträte Inhalte aus nichtöffentlichen Sitzungen in sozialen Netzwerken mitteilen würden. „Und das auch noch falsch!“

08.11.2018

Damit das Radfahren für die Dresdner endlich attraktiver wird, muss noch viel passieren. Das 2017 beschlossene Radverkehrskonzept sollte Schwung in die Vorhaben bringen. Doch nach eineinhalb von insgesamt neun Jahren sind erst vier Prozent realisiert. Der Dresdner ADFC befürchtet, dass es noch 45 Jahre dauern könnte.

08.11.2018