Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bei der Drewag sinken die Strompreise ab März
Dresden Lokales Bei der Drewag sinken die Strompreise ab März
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 08.01.2018
Bei den Dresdner Stadtwerken Drewag sinken die Strompreise.   Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Bei den Dresdner Stadtwerken Drewag sinken die Strompreise. Ab März gelten günstigere Tarife, geht es Veröffentlichungen des Unternehmens hervor.

Der Verbrauchspreis für Strom wird demnach ab 1. März auf 26,70 Cent pro Kilowattstunde (brutto) sinken. Derzeit werden dafür 27,30 Cent verlangt. Der Grundpreis für die Grundversorgung von Haushalten bleibt stabil bei 84,59 Euro pro Jahr (brutto). Wie das Unternehmen in Kundenanschreiben mitteilt, verändern sich Bestandteile der Energiekosten. Vor allem gehe es dabei um sinkende Netzentgelte. Den daraus ermittelten Preisvorteil will die Drewag an die Dresdner weitergeben. Wie der Energieversorger beispielhaft vorrechnet, ergeben sich damit für einen Ein-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 1200 Kilowattstunden Einsparungen von 7,14 Euro. Bei einem Haushalt mit zwei Personen (2100 Kilowattstunden) belaufe sich die Senkung auf 12,50 Euro und bei einem Vier-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 2700 Kilowattstunden sinken die Stromkosten um 16,07 Euro.

Seit in Deutschland die Stromnetze und die Stromversorgung getrennt sind, müssen die Versorger Gebühren für die Nutzung der Leitungen zahlen. Diese Kosten, die sogenannten Netzentgelte, sinken in diesem Jahr vielerorts. Abhängig von der Verbrauchsmenge fallen damit für den Energietransport jährlich pro Kunde geringere Kosten an. Wie das Verbraucherportal Finanztipp schon im November mitteilte, ändern sich die Entgelte in jeder Region oder Metropole unterschiedlich. In dünn besiedelten Gebieten kann die Einsparung höher sein als anderswo. In Westdeutschland werde es teilweise teurer, im Osten in aller Regel günstiger. Diese Kostenreduzierung geben die Dresdner Stadtwerke jetzt an ihre Kunden weiter.

Von Ingolf Pleil

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden dürfte im abgelaufenen Jahr deutlich Geld durch „Blitzer“ eingenommen haben. Über die 24 stationären Blitzer wurden bisher 1,8 Millionen Geldbußen erfasst, rund 100.000 Euro mehr als ein Jahr zuvor. Noch deutlicher ist der Anstieg bei den mobilen Blitzern. Dafür sorgt auch ein Wagen aus Mettmann.

08.01.2018

Die soziale Betreuung von Asylsuchenden in Dresden könnte sich ändern. Zur Diskussion steht, dass Sozialarbeiter künftig nicht mehr zu den Betroffenen nach Hause kommen und diese stattdessen an einem anderen Ort treffen. Gründe sind neben der Sicherheit auch der Datenschutz und der Faktor Zeit.

08.01.2018
Lokales „room+style“ und „NEUE ArT“ - 9000 Besucher zum Jahresauftakt in der Messe

Am vergangenen Wochenende vom 5. bis 7. Januar fand in der Messe Dresden die Ausstellung „room-style“ und „NEUE ArT“ statt. Erstmals wurde die „room+style“ als Jahresauftakt-Messe zusammen mit der Kunstmesse „NEUE ArT“ veranstaltet.

07.01.2018
Anzeige