Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bei Kieser in Dresden trainieren 4100 Fitness-Kunden
Dresden Lokales Bei Kieser in Dresden trainieren 4100 Fitness-Kunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 19.09.2017
Quelle: Dietrich Flechtner
Anzeige
Dresden

Dr. Frank Horlbeck kann seinen Stolz nur schwer verbergen. Der Geschäftsführer von Kieser Training, der viertgrößten Fitnesskette in Deutschland, ist zufrieden mit dem Resultat: Die Verbrauchergemeinschaft Stiftung Warentest prüfte unlängst Studios der sieben größten Fitnessketten des Landes hinsichtlich der Einführung in die Fitness, der Betreuung, der Trainingsbedingungen und der allgemeinen Geschäftsbedingungen. Während sechs der getesteten Unternehmen – unter anderem auch der deutsche Marktführer McFit – nicht besser als „befriedigend“ abschnitten, stach Kieser Training als Testsieger mit der Gesamtnote 2,0 heraus.

Gelobt wurden nicht nur das für „sehr gut“ befundene Einführungstraining und die Trainingsbedingungen. Auch die Trainer wurden als „aufmerksam und kompetent“ eingestuft. Insgesamt bemängelten die Tester bei den Fitnessstudios, die sie besuchten, gerade das; Gute Betreuung sei rar. Während die Trainingsbedingungen bei allen sieben getesteten Fitness-Anbietern mit gut bewertet wurden. schaffte das bei der Betreuung nur Kieser – auf den nächsten Plätzen landeten Easyfitness.club (Gesamtnote 2,6), Injoy (2,6), Fitness First (2,7) und FitX (2,8). Kieser schnitt auch bei den Mängeln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen – wie Fitness First und FitX – am besten ab.

Das seit 50 Jahren bestehende Unternehmen hat sich bewusst dazu entschieden, hauptsächlich gesundheitsorientiertes Krafttraining an Maschinen anzubieten. Im Gegensatz zu den getesteten Konkurrenzunternehmen verzichtet Kieser Training auf Laufband und Cross-Trainer. „Das Muskeltraining in intensiver Form trainiert auch die Ausdauer“, verteidigt Horlbeck das Trainingskonzept, welches oftmals von Kunden mit Rückenproblemen genutzt wird. „In den meisten Fällen sind diese auf den belastungsarmen Alltag zurückzuführen,“ erklärt der 56-Jährige.

Derzeit betreibt Kieser Training in Deutschland 113 Studios. Bundesweit sind etwa 270 000 Kunden registriert, davon rund 4100 bei den zwei Studios in Dresden. Auf der Metzer Straße in der Neustadt sowie auf Zwinglistraße in Gruna stehen Studiobesuchern die Krafträume zur Verfügung.

Horlbeck, der kürzlich erst die beiden Dresdner Studios besuchte, schätzt das Durchschnittsalter seiner Kunden auf 55 Jahre. Dass auch ältere Menschen bei Fitnesscentern angemeldet sind, ist keine Seltenheit mehr: Etwa 14 Prozent der Mitglieder von deutschen Fitnessstudios sind über 60 Jahre alt – keine Altersgruppe wächst stärker.

Auch bei den anderen Altersklassen kennt der Ansturm auf Fitnessstudios keine Grenzen: In Deutschland sind 4,8 Millionen Menschen Kunden von Fitnessketten mit teilweise mehr als 200 Studios. Mittlerweile etwa jeder achte Deutsche stemmt in einem Fitnessstudio Hanteln oder arbeitet auf dem Laufband an der Bikinifigur. Oder tut einfach seinem Rücken etwas Gutes.

Von Junes Semmoudi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Dresdner Oberbürgermeister Dirk Hilbert lädt ein - Einwohnerversammlung zum Fernsehturm

Die Wiedereröffnung des Fernsehtrums wird in Dresden höchst emotional diskutiert. Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) lädt jetzt zu einer Einwohnerversammlung. Die Vorschläge und Anregungen der Dresdner sollen in eine Beschlussvorlage für den Stadtrat münden.

19.09.2017

Die nächste Mobilfunk-Generation 5G soll auf weltweiten Standards beruhen. Dafür sprachen sich die Teilnehmer der Konferenz 5G Summit am Dienstag in Dresden aus. Bei der 5G-Entwicklung gebe es innerhalb Europa schon eine relativ gute Einheitlichkeit, sagte Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter.

19.09.2017

„Was genau ist Heimat?“, fragt sich Jörn Klare, der Gewinner des evangelischen Buchpreises bei seiner Lesung am Donnerstag in der Frauenkirche. Um 20 Uhr erzählt der Autor unter dem Motto „Nach Hause gehen. Eine Heimatsuche“ von seiner 600 Kilometer langen Wanderung quer durch Deutschland von seinem Wohnort Berlin, in dem er sich nie wirklich zu Hause fühlte in seine Heimat der Kindertage in Hohenlimburg.

19.09.2017
Anzeige