Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bedürftige Dresdner Kinder erhalten künftig höheren Ferienager-Zuschuss
Dresden Lokales Bedürftige Dresdner Kinder erhalten künftig höheren Ferienager-Zuschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:33 09.09.2015

Dadurch bekommen Kinder aus Hartz-IV-Familien fortan 7,50 statt bisher fünf Euro pro Tag zugeschossen, so weit es sich um ein Ferienangebot ohne Übernachtung handelt. Für richtige Ferienlager mit Übernachtung schießt die Stadt in Zukunft 15 statt zehn Euro pro Tag und Kind zu.

"Nach zehn Jahren unveränderter Unterstützung war eine Erhöhung längst fällig", kommentierte Kießling die mit breiter Mehrheit gefasste Entscheidung des Ausschusses. "Viele Betroffene konnten sich den verbleibenden Eigenanteil bisher beim besten Willen nicht mehr leisten. Ich bin sehr froh über diese Entscheidung."

Dessen ungeachtet sei er überzeugt, dass Ferienlager generell für alle Kinder unterstützt werden sollten. "Sie sind eine wichtige Möglichkeit für Kinder, neue Erfahrungen zu sammeln, zu lernen und sich weiterzuentwickeln und kein Luxus, den man getrost streichen kann", betonte der linkeStadtrat.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 02.02.2013

Heiko Weckbrodt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt Dresden und das Land investieren in diesem Jahr 83,5 Millionen Euro in das Schulnetz, im kommenden Jahr sind es weitere100 Millionen Euro.

09.09.2015

Um die Position der Volkshochschule (VHS) auf dem Bildungsmarkt zu stärken und mehr Publikum zu finden, will der neue Direktor Jürgen Küfner die Einrichtung "als gesellschaftlich-politischen Diskursort" profilieren.

09.09.2015

Die Elbe Flugzeugwerke (EFW) in Dresden können ihre Vorbereitungen für die Umrüstung einer neueren Airbus-Generation zu Frachtmaschinen fortsetzen. Die chinesische Kartellbehörde habe die Verträge zwischen dem Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS, dem Flugzeugbauer Airbus, den EFW und ST Aerospace aus Singapur genehmigt, teilten die Flugzeugwerke am Freitag mit.

09.09.2015