Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bebauungsplan Marina Garden: Stadt verlängert Fristen
Dresden Lokales Bebauungsplan Marina Garden: Stadt verlängert Fristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 15.02.2016
So soll das Gelände nach dem Ergebnis des Werkstattverfahrens aussehen. Der markante Schornstein ist inzwischen aber schon weg.  Quelle: Stadt
Anzeige
Dresden

 Die Stadt Dresden hat die Fristen für Stellungnahmen zum Bebauungsplan für das Töberich-Grundstück an der Elbe in Pieschen verlängert. Da Dresdens Chef-Stadtplaner Stefan Szuggat die Pläne erst am 24. Februar in einer Bürgerversammlung erläutert, können die Dresdner nun bis zum 4. März ihre Meinung dazu mitteilen. Ursprünglich wäre die Frist bereits am 25. Februar abgelaufen.

Die Pläne können sowohl im Rathaus, den Ortsämtern Pieschen und Neustadt sowie online unter www.dresden.de/offenlagen begutachtet werden.

Auf dem Grundstück an der Leipziger Straße saß bis vor einem Jahr der Verein Freiraum Elbtal, bevor dieser das Grundstück räumen musste. Investorin Regine Töberich wollte auf dem Grundstück das Bauprojekt „Marina Garden“ errichten, wurde aber vom Stadtrat ausgebremst. Töberich meint, dass dabei nicht alles regelkonform zuging und verklagt die Stadt. Ihr Projekt beerdigte sie mit den Worten „game over“ vorläufig.

Die Stadtverwaltung ließ danach in einem Werkstattverfahren neue Pläne erarbeiten, die nun vorgestellt werden.

sl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine der letzten Brachen an der Leipziger Straße wird bebaut. An der Ecke Konkordienstraße soll auf 10 000 Quadratmetern ein Wohnkomplex mit 114 zwei- bis 5-Raum-Mietwohnungen und elf kleinen Gewerbeeinheiten entstehen.

15.02.2016

Anhängern der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung müssen nach Auffassung des Berliner Erzbischofs Heiner Koch klare Grenzen aufgezeigt werden. „Es kann auch ein Ausdruck von Barmherzigkeit sein, unmissverständlich und eindeutig zu reden und deutlich zu machen, wo Grenzen sind."

15.02.2016

Zweimal hat es die von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) und Superintendent Christian Behr ins Leben gerufenen Bürgergespräche in der Kreuzkirche gegeben. Im DNN-Interview zieht Behr eine erste Bilanz und erklärt, wie es mit den Veranstaltungen weitergehen soll.

15.02.2016
Anzeige