Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Baustart für „Moritzhaus“ am Dresdner Neumarkt im Frühjahr 2017
Dresden Lokales Baustart für „Moritzhaus“ am Dresdner Neumarkt im Frühjahr 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 29.09.2016
So soll das „Moritzhaus“ aussehen.  Quelle: KIB-Gruppe
Anzeige
Dresden

Die in Nürnberg ansässige KIB-Gruppe will im Frühjahr 2017 mit den Bauarbeiten für das „Moritzhaus“ am Neumarkt beginnen. Das kündigte KIB-Geschäftsführer Sebastian Greim jetzt an. Die Baugenehmigung für das Projekt liege seit dem Sommer vor. „Es vereint Einkaufen, Arbeiten und Wohnen unter einem Dach und ist Teil der städtebaulichen Neugestaltung des Neumarkts“, erklärte der KIB-Geschäftsführer. Die Fertigstellung sei bis Mitte des Jahres 2018 geplant.

Mit den Vertretern der Bürgervertretung sei die Architektur des Vorhabens in Würdigung des historischen Ortes zu einem stimmigen Ensemble weiterentwickelt worden, so Greim. Auf der Basis des im Jahr 2008 ausgelobten Architekturwettbewerbs sei unter Reflektion des breit gefächerten Meinungsbildes zu verschiedensten Gestaltungs- und Architekturideen eine ausgewogene Gebäudestruktur erarbeitet worden, die sich als modernes Gebäude unter Neuinterpretation der am Neumarkt vorhandenen Gestaltungselemente insbesondere über Maßstäblichkeit und Kleinteiligkeit einfüge.

Neben wieder originalgetreu errichteten „Leitbauten“ sollten dem Ort angemessene Neubauten gemeinsam das künftige Gesichts des Neumarkts prägen, so Greim. Die Vielseitigkeit des „Moritzhauses“ werde sich in seiner Architektur widerfinden: Moderne Elemente und innovative _Details würden hier traditionelle Ausführungskomponenten und ortstypische Proportionen interpretieren. „Bei der Konzeption deses mehrere Jahrhunderte nach Anlage des Neumarktes entstehenden, zeitgemäßen Neubaus war uns der Bezug auf Stadtbild und Umwelf besonders wichtig“, versicherte Greim. Das „Moritzhaus“ werde sich mit seinem modernen Äußeren in die Schnittstelle zu historischem Neumarkt, Altmarkt und Kulturpalast einfügen.

Im Erdgeschoss sollen 780 Quadratmeter Handelsfläche entstehen, für Büroeinheiten sei eine Gesamtfläche von 2300 Quadratmetern vorgesehen. In den beiden Dachgeschossen würden acht Wohnungen mit einer Wohnfläche zwischen 80 und 170 Quadratmetern entstehen, so der KIB-Geschäftsführer. Im Juli hatte er die Investitionssumme gegenüber den DNN auf rund 18 Millionen Euro beziffert.

Bei der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden stoßen die Pläne auf Ablehnung. Der Vereinsvorstand hat das geplante Gebäude als „Provokation in Beton“ kritisiert und von einem „klotzartigen Baukörper“ gesprochen. Die Gesellschaft kündigte Widerstand mit allen ihr zur Verfügung stehenden Mitteln an. Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) hatte dagegen im Juli erklärt, dass sich der Investor den Empfehlungen der Gestaltungskomission für den Neumarkt unterworfen habe.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Anfang Oktober werden die Arbeiten für den Hochwasserschutz der Festung Dresden losgehen. Ab einem Hochwasserstand der Elbe von 7,5 Metern kann die Dresdner Festung überflutet werden, daher ist eine wasserdichte Lösung für Technik- und Sanitärräume erforderlich.

29.09.2016

Die Zahl der Arbeitslosen in Dresden ist im Zuge der erwarteten Herbstbelebung weiter gesunken. Die Quote liegt nun bei 7 Prozent, das entspricht 20.016 Personen. Besonders deutlich zeichnet sich dieser Rückgang bei den jugendlichen Arbeitslosen ab.

29.09.2016

Normalerweise hat Dr. Julia Schulze Wessel mit Studenten zu tun. Am Dienstag Abend jedoch lauschten 500 aufgeweckte Kinder ihrem Vortrag im Hygiene-Museum. Er trug den Titel „Was erzählen uns Flüchtlinge?“ und bildete den Auftakt des Wintersemesters der Kinder-Universität.

29.09.2016
Anzeige