Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Baubürgermeister spricht Klartext: Kein beliebiger Wiederaufbau!
Dresden Lokales Baubürgermeister spricht Klartext: Kein beliebiger Wiederaufbau!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 26.07.2016
So soll das „Moritz Haus“ aussehen Quelle: KIB-Gruppe
Dresden

„Das ist mit Sicherheit das Projekt, auf das wir am Längsten warten. Aber jetzt freuen wir uns darüber, dass es bald losgeht“, erklärte Sebastian Greim, Geschäftsführer der KIB-Gruppe mit Sitz in Nürnberg. Seit mehr als acht Jahren will die KIB das Quartier V/1 neben der Heinrich-Schütz-Residenz auf dem Neumarkt bebauen.

Regte sich zunächst ein Proteststurm gegen die moderne Architektur des Gebäudes, geriet das Vorhaben wenig später in die Mühlen der Justiz. Grundstücksnachbarn hatten wegen der Abstandsflächen geklagt. Im vergangenen Jahr wurde das letzte Verfahren abgeschlossen, die KIB-Gruppe hat für ihr Projekt „Moritz Haus“ einen Bauantrag gestellt. „Wir erwarten im Sommer oder Herbst die Baugenehmigung und hoffen, noch in diesem Jahr beginnen zu können“, so Greim.

Rund 18 Millionen Euro investiert das Unternehmen in das Gebäude mit vier Etagen und zwei Dachgeschossen. Greim spricht von einem „lebendigen Stadtbaustein“ mit einem Mix aus Handel, Büro, Wohnen und Dienstleistung. „Wir wollen keine Monokultur, sondern eine gesunde Mischung.“

Die KIB-Gruppe sei sich der Lage und des sensiblen Standorts sehr bewusst, versichert Greim. „Wir sind extrem in die Tiefe gegangen bei der gestalterischen und architektonischen Ausformung des Gebäudes.“ Der Investor habe sehr intensiv sowohl mit dem Stadtplanungsamt als auch mit der Gesellschaft Historischer Neumarkt Dresden (GHND) zusammengearbeitet. „Auf die Anregungen und Vorschläge der GHND sind wir eingegangen. Deshalb hat uns die Stellungnahme der GHND sehr überrascht.“

„Es ist unverständlich, dass trotz scharfer Kritik aus der Bürgerschaft, von der GHND und von 21 prominenten Dresdnern im Jahr 2011 bis heute keine wesentliche Änderung an der Planung vorgenommen wurde“, erklärte GHND-Vorstand Torsten Kulke. Der Bauantrag entspreche bis auf marginale Änderungen immer noch dem damaligen Entwurf. „Das geplante Eckgebäude an der Galeriestraße widerspricht der Gestaltungssatzung für den Neumarkt. Es sollte eine Einladung zum Besuch des Neumarktes sein und sich nicht dem Kulturpalast anpassen“, so Kulke, der den Wiederaufbau des Gutbierschen Hauses fordert. Das sei der Wille der Dresdner Bevölkerung.

Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) erteilte diesem Ansinnen eine Absage. „Das Gutbierhaus stand an einer Stelle, an der heute der Kulturpalast steht. Deshalb ist es auch nicht im städtebaulich-gestalterischen Konzept enthalten“, erklärte der Baubürgermeister auf DNN-Anfrage. „Am Neumarkt werden nur bauhistorisch und baukünstlerisch bedeutsame Gebäude wiedererrichtet, deren originaler Standort auch gewährleistet werden kann. Es soll ein historisch belegter und kein beliebiger Wiederaufbau vollzogen werden“, so Schmidt-Lamontain.

Die KIB-Gruppe besitze einen rechtsverbindlichen Bauvorbescheid und damit ein Baurecht. „Der Investor hat versucht, die von der Öffentlichkeit formulierten Erwartungen bei der Fortschreibung der Planung zu berücksichtigen“, sagte der Baubürgermeister und fügte an: „Er hat sich den Empfehlungen der Gestaltungskommission unterworfen.“ Wenn der Bauantrag geltendem Recht entspreche, habe der Investor einen Anspruch auf eine Baugenehmigung.

Die Grundsatzfrage für Grein lautet: „Baue ich die barocke Stadt weiter oder interpretiere ich sie neu?“ Die KIB-Gruppe versuche, Altes in eine moderne Formensprache zu übersetzen. „Dafür haben wir auch sehr positive Rückkopplungen erhalten“, so der Geschäftsführer.

Von Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Der Dresdner CDU-Stadtratsfraktionsvorsitzende Jan Donhauser im Interview - „Sport gehört zum Bildungsbürgermeister!“

Klare Forderung: Die Zuständigkeit für den Sport soll vom künftigen Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD) zum Bildungsbürgermeister wechseln, den die CDU stellen wird. CDU-Fraktionsvorsitzender Jan Donhauser meint im Interview: Bildung und Sport gehören zusammen.

26.07.2016

Auch wenn das Meer ein Stück entfernt ist, lassen sich die Meeresgenüsse hervorragend zu Sächsischem Wein kombinieren. Dieser Herausforderung stellt sich am 29. Juli die Winzergenossenschaft Meissen eG ab 19 Uhr und veranstaltet einen Abend in der WeinErlebnisWelt Meissen unter dem Motto „Wein & Meer – Neptun trifft Sachsen“.

26.07.2016

Das Thermometer steigt fast auf 30 Grad und die Sonne brennt unablässig. Wo ist man in diesen Tagen besser aufgehoben als im Freibad? Wie nicht anders zu erwarten, waren die Dresdner Bäder in den vergangenen Tagen prall gefüllt. Doch das trifft leider nicht auf die gesamte Saison zu.

26.07.2016