Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bauarbeiten am Schloss Albrechtsberg in Dresden: Sandstein sorgt für saubere Füße
Dresden Lokales Bauarbeiten am Schloss Albrechtsberg in Dresden: Sandstein sorgt für saubere Füße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.02.2018
Eric Drechsler (l.) und Sebastian Hodeck verlegen derzeit Sandsteinplatten auf der Südterrasse von Schloss Albrechtsberg. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Sektempfang, Sommerfest, Hochzeit – die Südterrasse vom märchenhaft prächtig ausgestalteten Schloss Albrechtsberg am Dresdner Elbhang wird gern und oft für Feierlichkeiten aller Art genutzt und ist beliebter Aussichtspunkt. Doch gegenwärtig ist die Terrasse gesperrt. Denn Bauarbeiter haben das Sagen.

„Die Terrasse mit den Rasenspiegeln und ihrer wassergebundenen Wegedecke wies massive Gebrauchsspuren auf. Mangelhafte Entwässerung hatte dazu geführt, dass die Wegedecke immer mehr ausgespült worden war“, begründet Ulrich Finger von der Messe Dresden GmbH – der Betreiberin des Schlosses – die Maßnahme. Nach Regengüssen hätten sich regelmäßig große Pfützen auf der Terrasse gebildet, so dass man dann die Fläche nicht mehr nutzen konnte. Außerdem habe der Sand, den die Leute an den Schuhen von der Terrasse mit ins Schloss nahmen, die Fußböden im Schloss kaputt gemacht.

Laut Ulrich Finger sei die Terrasse ohnehin „baulich ... stets unvollendet geblieben. Mangelnde finanzielle Mittel ließen im Verlauf der Geschichte immer nur wenige Verbesserungen zu“. Dies habe jedoch nun Spielraum für neue Gestaltungsideen eröffnet. Mit Zustimmung der Denkmalpflege wird die bisher auf der Terrasse befindliche wassergebundene sandige Wegedecke durch einen Belag aus hellem Postaer Sandstein ersetzt. Die quadratischen Platten werden – dem Verlegemuster auf den Balkonen im Schlossinnenhof folgend – diagonal verlegt.

Doch zuvor musste die alte Wegedecke abgetragen werden. Dann wurden gebrochene Stufen und Abplatzungen an der Treppenanlage aus Sandstein ausgetauscht bzw. repariert. „Weiterhin erfolgte die Erneuerung des Terrassenunterbaus, auch eine neue Schottertragschicht wurde bereits aufgebracht“, zählt der Schlossherr auf.

Betreut werde das Projekt durch die Landschaftsarchitektin Birgit Pätzig (Haufe Lohse Pätzig Landschaftsarchitekten). Die Ausführung des Landschaftsbaus habe das Dresdner Unternehmen „perspektive.grün GmbH“, die Arbeiten am Sandstein die Schubert Steinmetz- und Steinbildhauer GmbH übernommen.

Die Baumaßnahme kostet die Messe Dresden insgesamt rund 230.000 Euro. Mitte April soll alles fertig sein, so dass dann die Terrasse wieder als Aussichtspunkt und wundervoller Ort für Feierlichkeiten zur Verfügung steht.

Von Catrin Steinbach

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden will eine internationale Metropole sein. Aber wie verhält sich ein Ladenbesitzer, wenn ein internationaler Gast mit dem Handy bezahlen will? Nur ein Thema des Dresdner Handelsforums. Auch, dass sich junge Chinesinnen derzeit bevorzugt auf der Prager Karlsbrücke küssen, ist eine bedenkenswerte Angelegenheit.

02.02.2018

Vor zehn Jahren stellte Initiator Clemens Lutz seine Vision der Kochsternstunden auf Schloss Proschwitz vor und nun feiern sie den ersten zweistelligen Geburtstag. Das Konzept ist einfach: Jeder kann zum Restauranttester werden, indem er teilnehmende Gastronomien besucht, sich dort das spezielle Sternstunden-Menü schmecken lässt und den Besuch anschließend bewertet.

02.02.2018

Der 2016 bekannt gewordene Missbrauchsskandal bei der Dresdner Parkeisenbahn hat nun auch für den Förderverein Dresdner Parkeisenbahn e.V. Konsequenzen. Das Jugendamt prüft derzeit, ob „die Voraussetzungen zur Anerkennung als freier Träger der Jugendhilfe beim Verein Dresdner Parkeisenbahn e. V. noch gegeben sind“, wie es auf DNN-Anfrage mitteilt.

02.02.2018