Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Banteng im Zoo Dresden geboren
Dresden Lokales Banteng im Zoo Dresden geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 24.02.2017
Neugeborenes Banteng-Kälbchen mit seiner Mutter. Quelle: Dietrich Flechtner
Dresden

Ein Banteng-Kälbchen ist am 17. Februar im Zoo zur Welt gekommen. Diese aus Indonesien stammenden Wildrinder gehören zu den stark bedrohten Tierarten. Vater des noch namenlosen Weibchens ist Bulle Barbas, die Mutter heißt Brenda. Mit Weibchen Ilonka und einem weiteren Jungtier vom vergangenen Jahr leben jetzt fünf Bantengs auf der Anlage. Die Kleine hält sich noch viel im Stall auf, trinkt und schläft. Das Gehege der Bantengs befindet sich neben der Gepardenanlage im Ostteil des Zoos. Nach etwa anderthalb bis zwei Jahren werden die jungen Bantengs an andere Zoos abgegeben. „Sollte sich kein Abnehmer finden, verfüttern wir auch schon mal ein Jungtier“, so der Kurator.

37 Bantengs sind nach Informationen von Kurator Matthias Hendel bislang an der Tiergartenstraße geboren worden. Zwei von ihnen haben die ersten Wochen nicht überlebt. „Das allererste Tier haben wir am 13. Oktober 1989 aus dem Tierpark Berlin bekommen“, berichtet Hendel.

Das ursprüngliche Verbreitungsgebiet umfasste das Festland Südostasiens sowie die Inseln Java und Borneo. Bantengs leben in Gruppen von bis 40 Kühen mit ihren Kälbern und einem Bullen. Außerdem gibt es Herden männlicher Junggesellen und Einzelgänger, die zu alt oder zu schwach sind, um eine Herde zu führen. Diese Wildrinder können bis zu 25 Jahre alt werden.

Von Kat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine simple Idee, und dann ging alles ganz schnell: Im Januar 2011 fragten sich die Medizinstudenten Johannes und Anja Bittner sowie der Softwareentwickler Ansgar Jonietz, wie man Patienten bei der Entschlüsselung ihrer in verquerem Arztdeutsch geschriebenen Befunde helfen könnte. Vier Tage später ging washabich.de online.

26.02.2017

Genehmigungspflicht und Schutzzonen – so will Dresden das Problem mit dem ausufernden Lärm durch Straßenmusiker in den Griff bekommen. Eine entsprechende Vorlage soll in Bälde von den Gremien des Stadtrats beraten werden, kündigte Baubürgermeister Raoul Schmidt Lamontain (Bündnis 90/Die Grünen) an.

24.02.2017

Amir El Khalil ist angekommen. Aus dem Libanon ist er 2015 in die Türkei geflohen und von dort wohl über die inzwischen geschlossene Balkanroute nach Dresden gekommen. All das hat er hinter sich gelassen, spätestens seit er am 1. Februar eine neue Stelle angetreten hat: Im Kundenzentrum der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) am Postplatz.

24.02.2017