Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Bahn schwebt tonnenschwere Stahlkolosse auf der Großenhainer Straße ein
Dresden Lokales Bahn schwebt tonnenschwere Stahlkolosse auf der Großenhainer Straße ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 09.09.2015
In der Ruhe der Dunkelheit installierten die Arbeiter 14 Stahlträger à 15 Tonnen und mit einer Länge von 61 Metern für die Bahnbrücke über der Großenhainer Straße. Quelle: D. Flechtner
Anzeige

Insgesamt 14 überdimensionale Stahlträger mit einem Gewicht von je 15 Tonnen schwenkten Mitarbeiter der Deutschen Bahn mit einem Kran über die Großenhainer Straße. Die 61 Meter langen Träger wurden in der Nacht zum Sonntag auf die neuen Brückenfundamente gesetzt und bilden künftig die neue S-Bahn-Strecke.

Die Eisenbahnunterführung an der Großenhainer Straße wurde vor über 115 Jahren zwischen 1898 und 1899 gebaut. Im Zuge einer grundlegenden Modernisierung des Eisenbahnknotens Dresden wird auch die alte Brücke grundsätzlich erneuert. Wegen der Arbeiten waren die S-Bahn-Strecken zwischen Neustadt und Pieschen voll gesperrt. Auch die Fernverkehrszüge nach Leipzig wurden über Friedrichstadt umgeleitet.

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 25.08.2014

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz des langen und warmen Sommers haben in diesem Jahr nur mäßig viele Sachsen Abkühlung in den Freibädern gesucht. Die Zahlen lägen nur im Mittelmaß, sagte Katja Gläß von den Kommunalen Wasserwerken Leipzig.

09.09.2015

Noch diesen Monat soll sich die alte Post in der Dresdner Neustadt wieder von ihrer schönsten Seite zeigen. "Die Arbeiten an der Fassade zur Königsbrücker Straße hin werden bis Ende August abgeschlossen sein, die Hofseite voraussichtlich Ende September", sagt die Projektverantwortliche Heike Fuchs von Richert & Oertel Immobilien.

09.09.2015

Die Max-Planck-Gesellschaft beginnt in diesen Tagen damit, ein interdisziplinäres "Zentrum für Systembiologie" (CSBD) in Dresden zu errichten. Darin werden über 100 internationale Biophysiker, Bildanalysten, Physiker, Genetiker und Experten für Hochleistungsrechner gemeinsam forschen.

09.09.2015
Anzeige