Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales Babyboom in Dresden hält unvermindert an: Uniklinik knackt erstmals 2500-er Marke
Dresden Lokales Babyboom in Dresden hält unvermindert an: Uniklinik knackt erstmals 2500-er Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 09.09.2015
Quelle: dpa
Anzeige

Ungebrochen hoch blieben die Geburtenzahlen vor allem im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus. Erstmals in der Geschichte der Einrichtung wurden dort innerhalb eines Jahres mehr als 2500 Kinder geboren. Pauline Wimberger, Direktorin der Geburtshilfe-Klinik, zählte insgesamt 2519 Neugeborene. Im Jahr 2013 waren dort 2385 Babys auf die Welt gekommen, informierte Unikliniksprecher Holger Ostermeyer.

Die 2519 Neuankömmlinge waren das Ergebnis von 2399 Entbindungen – und damit auch von deutlich mehr Mehrlingsgeburten als im Vorjahr. Es gab 110 Zwillingspärchen und fünf Drillingsgeburten – so viele wie noch nie. Insgesamt war die Zahl der Entbindungen um 5,4 Prozent gegenüber 2013 gewachsen und markierte damit ebenfalls einen neuen Rekord.

Die Nase vorn hatte im vergangenen Jahr der männliche Nachwuchs. Der Anteil der Jungen hat sich mit 1317 überproportional erhöht (2013: 1221). Doch auch die Mädchen legten zu: von 1164 (2013) auf 1202 im Vorjahr. Den größten Anstieg der Geburtenzahlen im zurückliegenden Jahr verzeichnet überraschend das Städtische Krankenhaus Dresden-Neustadt. 1768 Mädchen und Jungen und damit 229 mehr als 2013 erblickten dort das Licht der Welt. Dieser sprunghafte Zuwachs sei vor allem mit der Schließung der Geburtenstation an den Elblandkliniken Radebeul zum 1. Januar 2014 zu erklären, heißt es aus dem Städtischen Krankenhaus.

Einen Einbruch der Neugeborenenzahlen kennt auch das Krankenhaus St. Joseph-Stift seit Jahren nicht. Wie Sprecherin Simone Püschel informierte, wurden in der Einrichtung im vergangenen Jahr 1474 Kinder geboren – 48 mehr als im Vorjahr. Ob die Rekordzahlen bei Dresdens Sozialbürgermeister Martin Seidel (parteilos) im Hinblick auf den zu erfüllenden Kitaplatz-Anspruch eher Lach- oder eher Sorgenfalten hervorzaubern, bleibt vorerst Spekulation.

Denn der Bürgermeister urlaubt und tritt seinen Dienst erst am Montag wieder an. Fest steht aber, dass bereits die vergangenen Jahre eine Kraftanstrengung für die Landeshauptstadt und ihren Eigenbetrieb Kintertageseinrichtungen waren: Allein zwischen 2008 und 2013 wurden 91 zusätzliche Krippen- und Kindergarten-Standorte gebaut und damit Plätze für rund 9100 Kinder geschaffen. Rund 3000 zusätzliche Betreuungsplätze an 26 Standorten sollen in den kommenden zwei Jahren folgen. Bei alldem müssen jedoch auch 34 Kitas in den nächsten fünf Jahren saniert werden.

cg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sara Tayel hat sich gezielt für Dresden entschieden, obwohl sie auch Angebote aus München oder Heidelberg hatte. Die Entscheidung ist der Wissenschaftlerin, die in Makrobiologie promoviert, nicht schwer gefallen.

09.09.2015

In einigen Regionen Sachsens werden zunehmend Kleinkinder wegen des Crystal-Missbrauchs der Eltern aus ihren Familien genommen. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur zu den sogenannten Inobhutnahmen im Jahr 2014. Im Landkreis Meißen etwa stieg die Zahl dieser Maßnahmen bis Mitte Dezember auf 108, während es im Vorjahr 85 waren.

09.09.2015

Wer wird mein neues Herrchen oder Frauchen? Das fragten am Samstag viele Zwei- und Vierbeiner beim Vermittlungswochenende des Dresdner Tierheims. Die Verantwortlichen hatten nach Stetzsch eingeladen, um die Tiere an neue liebe Besitzer zu vermitteln.

09.09.2015
Anzeige