Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Lokales BARMER übernimmt ab sofort Kosten für Vierfach-Impfstoff
Dresden Lokales BARMER übernimmt ab sofort Kosten für Vierfach-Impfstoff
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 19.01.2018
Ein Arzt impft eine Patientin mit einem Grippe-Impfstoff. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die BARMER übernimmt ab sofort die Kosten für den Vierfach-Impfstoff gegen Grippe bei Risikogruppen mit medizinischer Indikation. Der bisher von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfohlene Dreifach-Impfstoff hat sich bei der aktuellen Grippewelle als relativ wirkungslos erwiesen. Daher hat die STIKO ihre Empfehlung entsprechend auf einen Impfstoff angepasst, der gegen vier Virustypen schützt. Die BARMER-Versicherten profitieren ab sofort von dieser Leistung, obwohl es noch bis zu drei Monate dauern kann, bis der neue Impfstoff Kassenleistung wird. „Eine Grippeschutz-Impfung ist auch jetzt noch sinnvoll“, sagt Martin Morawietz, Regionalgeschäftsführer der BARMER in Dresden Neustadt. Daher sollten insbesondere Risikogruppen ihren Impfstatus überprüfen.

Impfen und Hygiene sind der beste Grippeschutz

Ein hohes Risiko für einen schweren Grippeverlauf haben Menschen mit einem schwachen Immunsystem, chronisch kranke, ältere Personen und Schwangere. Aber auch Personen, die täglich mit vielen Menschen in Kontakt kommen und dadurch ein erhöhtes Ansteckungsrisiko haben, sollten sich wappnen. Dazu gehören unter anderem das medizinische und pflegerische Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen, aber auch Lehrer und Arbeitnehmer im Einzelhandel. „Ob geimpft oder nicht, regelmäßiges Händewaschen und -desinfizieren verringert das Ansteckungsrisiko“, so Morawietz.

Von DNN Redaktion

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lokales Birnenprachtkäfer greift um sich - Weißdorne auf der Hechtstraße müssen weichen

Die 2003 auf der Hechtstraße gepflanzten Weißdorn-Bäume sind stark vom Birnenprachtkäfer befallen. Neun Bäume mussten bereits 2014 und 2015 gefällt werden. Nun wurden bei 37 weiteren Weißdornen Befall und Vitalitätsmangel festgestellt.

19.01.2018

Im Rahmen der Kreativraumförderung 2017 unterstützt die Stadt nun 34 Projekte, das teilte das Amt für Wirtschaftsförderung mit.

19.01.2018

Aber wie? Am 8. und 9. Februar findet erstmals das „Dresdner Forum für internationale Politik“ um 19 Uhr in der Dresdner Frauenkirche (Neumarkt) statt.

19.01.2018
Anzeige